Trainerwechsel

McIlroy zurück zu Altbewährtem

Nach nur acht Monaten an der Seite von Star-Coach Pete Cowen wechselt Rory McIlroy zurück zu seinem Trainer aus der Kindheit.

11. November 2021

Artikel teilen:

Gegen Ende eines Jahres voller Höhen und Tiefen nahm Rory McIlroy eine entscheidende Veränderung in seinem Team vor. Nach nur acht Monaten trennte sich der 32-Jährige von seinem Schwungcoach Pete Cowen, unter dem kein ersichtlicher Fortschritt zu erkennen war. Insbesondere an der Konstanz mangelte es zuletzt enorm. Beim Masters und der Players Championship im Frühjahr verpasste McIlroy den Cut. Im Mai gewann er zum dritten Mal die Wells Fargo Championship, rutschte aber dann im Laufe des Sommers bis auf Rang 15 in der Weltrangliste ab. Eine seiner großen Stärken, das Spiel vom Tee, wurde mitunter die größte Schwachstelle in seinem Spiel und so kündigte McIlroy auch zur BMW Championship gegen Ende der PGA-Tour-Saison bereits an, er wolle wieder mehr Kontrolle über seinen Schwung gewinnen.

Unvergessen McIlroys emotionaler Ausbruch beim Ryder Cup, als er an den ersten beiden Tagen komplett hinter seinen Erwartungen blieb. Umso überraschender kam der nächste Titelgewinn im Oktober, als der Nordire mit 25 Schlägen unter Par den CJ Cup holte. Wenige Tage nach diesem Erfolg traf sich McIlroy mit seinem langjährigen Coach Michael Bannon, der aufgrund der Corona-Pandemie erstmals nach 18 Monaten wieder in die USA reisen konnte. Im Zuge dieses Treffens kamen offensichtlich beide zum Entschluss, ihre Zusammenarbeit wiederaufnehmen zu wollen. McIlroy wurde bereits seit seinem achten Lebensjahr von Bannon trainiert und geht somit nun den Schritt zurück zu Altbewährtem. Auf eine Anfrage von Golfweek konnte der viermalige Major-Champion am Mittwoch bestätigen: "Ja, Michael und ich arbeiten wieder zusammen. Ich hatte schon immer ein gutes Verhältnis zu Pete [Cowan] und ich werde ihn weiter nach Input fragen, wenn ich ihn brauche. Aber jetzt heißt es wieder Michael und ich."

Aktuell bereitet sich das Duo auf das Saisonfinale der European Tour in Dubai vor und anschließend spielt McIlroy noch die Hero World Challenge im Dezember. Die beiden Events dürften ein erster Gradmesser werden, ob die Arbeit mit seinem neuen "alten" Coach schon fruchtet.

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg, schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel