Jon Rahm

Rahm angeschlagen und verärgert

Jon Rahm sagt eine Pro-Am-Teilnahme ab, spielt eine mäßige erste Runde und ist empört über die Wahl zum Spieler des Jahres.

17. September 2021

Artikel teilen:

Der Weltranglistenerste Jon Rahm steckt gerade in leichten Turbulenzen. Der 26-jährige Spanier musste zuletzt vor dem Start des PGA-Tour-Turnieres der Fortinet Championship seine Teilnahme beim Pro-Am kurzfristig wegen Magenschmerzen absagen. Und auch in der ersten Runde des mit sieben Millionen US-Dollar dotierten Wettbewerbs auf dem Silverado Resort and Spa North im kalifornischen Napa merkte man dem amtierenden US-Open-Champion seinen schwächelnden Gesundheitszustand noch etwas an. Der Baske spielte beim Auftakt der neuen PGA-Tour-Saison eine mäßige 72er Par-Runde und fand sich im Leaderboard nach dem ersten Tag außerhalb der Top 100 wieder. "Es ist nicht so, dass ich nicht das Pro-Am hätte spielen können, aber ich hatte davor zu viele unnötige Stopps gehabt, sagen wir es einfach so", begründete Rahm seinen holprigen Start bei der Fortinet Championship. /

Nicht nur wegen seines Gesundheitszustands, sondern auch wegen einer anderen Angelegenheit zeigte sich Rahm missgelaunt. Dass die PGA Tour zuletzt den FedExCup-Sieger Patrick Cantlay zum Spieler des Jahres gewählt hatte und nicht ihn, sorgte beim sechsmaligen PGA-Tour-Champion für eine leichte Verstimmung.

"Habe den Titel verdient"

"Nun, der zweite Platz fühlt sich nicht allzu gut an", sagte Rahm nach seiner ersten Runde gegenüber dem Golf Channel. "Ich hatte das Gefühl, dass ich gut genug gespielt habe, um diesen Titel zu verdienen, aber unglückliche Situationen wie die beim Memorial haben mich vielleicht den Titel gekostet. Hätte ich dort spielen und vielleicht gewinnen können, denke ich, dass die Entscheidung zu meinen Gunsten gekippt wäre. Insbesondere dann, wenn ich bei den Olympischen Spielen eine gute Leistung hätte zeigen können und vielleicht sogar eine Medaille gewonnen hätte."

Rahm hatte im Jahr 2021 mit mehreren Rückzügen zu kämpfen gehabt. Der Spanier war beim Memorial Tournament mit einem Vorsprung von sechs Schlägen nach drei Runden zurückzutreten, nachdem er positiv auf COVID-19 getestet wurde. Das Turnier auf der PGA Tour Anfang Juni gewann Cantlay am Ende. Rahm kam zwar zwei Wochen später zurück und gewann die US Open, aber eine zweite positive COVID-19-Diagnose im Juli hinderte Rahm daran, für seine Heimat Spanien an den Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen. Die US Open waren Rahms einziger Erfolg in der abgelaufenen Saison. Cantlay siegte 2020/2021 indes bei drei Wettbewerben.

Robert M. Frank

Robert M. Frank
Freier Redakteur

Nach abgeschlossenem Sportwissenschaft-Studium an der TU München ab 2008 als freier Autor/Reporter/Sportjournalist für Online-Portale, Tageszeitungen, Zeitschriften und Agenturen tätig. Der gebürtige Münchner, Jahrgang 1981, stieß 2018 zum Redaktionsteam hinzu. Golferische Heimat: Gut Rieden in Starnberg

Ähnliche Artikel