Brooks Koepka

Koepkas Kurswechsel

Neue Putt-Technik soll dem ehemaligen Weltranglistenersten Brooks Koepka wieder zurück in die Erfolgsspur führen.

08. Oktober 2021

Artikel teilen:

Es läuft in der jüngsten Vergangenheit nicht mehr ganz so rosig bei Brooks Koepka. Der ehemalige Weltranglistenerste, dem seit knapp zwei Jahren regelmäßige Spitzenergebnisse etwas abhanden gekommen sind, will jedenfalls zuletzt einen ausschlaggebenden Grund für seine anhaltende Durststrecke ausgemacht haben. An der Putt-Technik soll es laut dem viermaligen Major-Champion hauptsächlich gelegen haben. Deshalb hat sich der 31-jährige Golfstar aus Florida für eine andere Herangehensweise beim Einlochen des Golfballs entschieden. Der zweimalige PGA-Championship sowie US-Open-Sieger möchte fortan auf die sogenannte AimPoint-Methode setzen. /

Bereits vor dem Sieg seines US-amerikanischen Teams beim Ryder Cup in Whistling Straits hatte sich Koepka im September an der neuen Technik versucht, die zur Erleichterung bei den Schlägen auf dem Grün dienen soll. "Also ich bin irgendwie zu meinem Putt-Coach Jeff Pierce gegangen und wir haben ein wenig an AimPoint gearbeitet. Ich fing an, es zu benutzen. Beim Ryder Cup war es das erste Mal, dass ich es eingesetzt habe. Ich denke, das ist eine große Sache", sagte Koepka zuletzt zu Golf Digest.

Der einst von Rücken- und Knieproblemen geplagte Koepka mit der Anwendung der neuen Technik zusätzlich eine Verbesserung seines Gesundheitszustandes aus. "Außerdem nimmt es mir ein wenig ab, sich die ganze Zeit gebückt auf den Knien stehen zu müssen, also ist es ein doppelter zusätzlicher Bonus", sagte der der aktuelle Weltranglisten-Neunte. Die AimPoint-Methode wurde von einer Reihe von Profis, darunter Adam Scott, Justin Rose und Stacy Lewis erfolgreich übernommen und ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden.

"Nicht dort, wo ich mich erwarte"

Die Ergebnisse der jüngsten Vergangenheit waren für den von Mai 2019 bis Februar 2020 an der Spitze der Golfweltrangliste (OWGR) stehenden US-Amerikaner zuletzt nicht mehr auf dem hohen Niveau wie zuvor gewesen. Im Mai 2020 war Koepka nach zweieinhalb Jahren in der absoluten Golfelite erstmals wieder aus den Top 10 des OWGR-Rankings rausgefallen. In den vergangenen zwei Jahren gelang ihm nur ein Turniersieg (im Februar 2021 bei der Waste Management Phoenix Open).

Zudem hatten die Putt-Leistungen seit 2020 bei Koepka abgenommen. Auf der PGA Tour fiel Koepka in diesem speziellen Ranking teilweise aus den Top 100 heraus. "Ich bin abgefallen, um ganz ehrlich zu sein", sagte Koepka diese Woche bei den Shriners Hospitals for Children Open gegenüber Golf.com. "Ich war nicht dort, wo ich mich selbst erwarte."

Robert M. Frank

Robert M. Frank
Freier Redakteur

Nach abgeschlossenem Sportwissenschaft-Studium an der TU München ab 2008 als freier Autor/Reporter/Sportjournalist für Online-Portale, Tageszeitungen, Zeitschriften und Agenturen tätig. Der gebürtige Münchner, Jahrgang 1981, stieß 2018 zum Redaktionsteam hinzu. Golferische Heimat: Gut Rieden in Starnberg

Ähnliche Artikel