Olivia Cowan

Cowan mit persönlicher Bestleistung

Doppel-Bogey am letzten Loch bei Aramco Team Series - Jeddah verhindert Premierensieg von Olivia Cowan auf der Ladies European Tour.

12. November 2021

Artikel teilen:

Olivia Cowan war dicht dran gewesen, ein neues Kapitel in ihrer Golfkarriere aufzuschlagen. Cowan lag bei der Aramco Team Series - Jeddah in der Finalrunde vor dem LETzten Loch zwei Schläge vor ihrer slowenischen Verfolgerin Pia Babnik. Die deutsche Proette hatte auf dem letzten Grün die Chance, ihren ersten Sieg ihrer Karriere auf der Ladies European Tour (LET) einzufahren. Und genau dort hatte die 25-jährige aus Worms dann beim Wettbewerb auf dem Royal Greens Golf & Country Club in Saudi-Arabien auf Bahn 18 richtig Pech: Cowan unterlief ein Doppel-Bobey - ausgerechnet ihr Erstes bei der mit 200.000 US-Dollar dotierten Veranstaltung. Die zwei Schlagverluste reichten aus, dass Cowan kurz vor der Ziellinie ihren schon sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand geben musste. Cowan (201 Schläge/-15) wurde einen Schlag hinter der am Finaltag überragend spielenden Babnik (200/-16) Zweite. /

Die Golferin aus Rheinland-Pfalz hatte nach zwei starken ersten Runden mit Scores von 65 (-7) und 66 (-6) die Führung im Leaderboard übernommen. Mit einer bestechenden Form an den ersten beiden Tagen - Cowan hatte sich auf 36 Löchern lediglich zwei Bogeys geleistet - war die gebürtige Saarländerin für den Finaltag zu einer heißen Kandidatin auf den Gesamtsieg avanciert. Erst die 70er Runde (-2) am Finaltag sorgte dann für Ernüchterung. Anstatt der bis zum letzten Loch führenden Cowan räumte Babnik, die auf der dritten Runde fünf Schläge gegenüber der deutschen Proette aufgeholt hatte, ihren zweiten LET-Turniersieg ab.

Die weiteren sieben deutschen Starterinnen Chiara Noja (T26), Karolin Lampert (T38), Leonie Harms und Leticia Ras-Andérica (jeweils T63), Franziska Friedrich (T72), Sarina Schmidt (T77) und Carolin Kauffmann (T101)  landeten im Einzelwettbewerb nicht auf den Plätzen unter den Top 25. 

Aufstrebende Cowan mit Karrierehoch

Cowan, die im Teamwettbewerb zusammen mit Nobuhle Slamini, Madelene Stavnar und Loay Nazer im Mittelfeld landete, kann trotz des verpassten Premierensieges auf der Zielgeraden dennoch über eine aufsteigende Formkurve blicken. Seit Wochen ist Cowan gut aufgelegt und liefert regelmäßig starke Ergebnisse. Beim Saudi International wurde sie in der Vorwoche zuletzt geteilte Fünfte und fuhr nach dem vorausgegangenen geteilten siebten Rang ein Turnier zuvor bei der Dubai Moonlight Classic ihr bestes Karriereergebnisse auf der LET ein.

Cowan, die 2015 einst auf der zweitklassigen LET Access-Serie mit drei Turniersiegen und einem sofortigen LET-Aufstieg für Furore gesorgt hatte, verzeichnete im Jahr 2021 weitere gute Platzierungen. In der Teamwertung der Aramco Team Series gewann Cowan 2021 zusammen mit Landsfrau Sarina Schmidt bereits schon ein Turnier. Beim Scandinavian Mixed im Juni wurde sie zudem Zweite und eine Woche zuvor bei den Jabra Ladies Open geteilte Dritte. In der Golfweltrangliste der Damen übertrifft Cowan nun ihr persönliches Karrierehoch vom März 2020 (159. im Rolex Ranking/WWGR).

Robert M. Frank

Robert M. Frank
Freier Redakteur

Nach abgeschlossenem Sportwissenschaft-Studium an der TU München ab 2008 als freier Autor/Reporter/Sportjournalist für Online-Portale, Tageszeitungen, Zeitschriften und Agenturen tätig. Der gebürtige Münchner, Jahrgang 1981, stieß 2018 zum Redaktionsteam hinzu. Golferische Heimat: Gut Rieden in Starnberg

Ähnliche Artikel