Sport

Platzrekord und ein Hole-in-One

Laurie Canter schießt eine 60, Scott Jamieson ein Ass. Deutsche im Mittelfeld.

22. Oktober 2020

Artikel teilen:

Okay, die ganz großen Stars sind nicht am Start bei der Italian Open 2020, aber was die Herren im Chervò Golf Club südlich des Gardasees zeigen, ist erste Sahne. Allen voran der Engländer Laurie Canter. Zehn Birdies und ein Eagle, dazu kein einziger Schlagverlust - der 30-jährige Canter brachte eine sensationelle 60 ins Clubhaus.

Mit diesem Score stellte der Engländer gleich mehrere Bestmarken auf. Zum einen war es die niedrigste Runde, die er selbst je geschossen hat. Zum anderen das beste Ergebnis der Turniergeschichte seit 1972 und es war der beste Score auf der Tour seit Oliver Fischers historischer 59 bei den Portugal Masters 2018. Natürlich war der Führende nach Tag eins, der wegen Nebels in der Region Brescia mit Verspätung begonnen hatte, glücklich.

"Das fühlt sich großartig an. Heute ist alles reingegangen. Das war einer dieser Tage, an denen man seinen Lauf einfach genießen muss. Ich mag diesen Golfplatz und ich denke, dass heute offensichtlich viele Dinge richtig gelaufen sind", so Canter, der sich erst im vergangenen Jahr die Spielberechtigung für die European Tour mühsam zurückerobert hatte.

Damit nicht genug. Es gab auch ein Hole-in-One zum Auftakt der Italian Open: Der Schotte Scott Jamieson lochte seinen Ball von der Teebox der zweiten Bahn aus 175 Metern ein. Die Kommentatoren der Tour genossen nicht nur den Zauberschlag, sondern auch den "eleganten Schwung" des Schützen, der zum Ass führte.

Und die Deutschen? Nachdem Max Schmitt am Vortag von den Verantwortlichen der Tour vom Wettbewerb ausgeschlossen worden war, weil der Covid-19-Test seines Caddys positiv ausgefallen war, stehen nun noch fünf deutsche Teilnehmer im Feld, die sich zum Auftakt allesamt im Mittelfeld einreihen. Den besten Start erwischte Sebastian Heisele mit einer 68 (-4). Einen Schlag mehr benötigten Martin Kaymer, Hurly Long, Nicolai von Dellingshausen und Marcel Schneider.

Thomas Kirmaier

Thomas Kirmaier
Freier Redakteur

Früher Eishockey, jetzt Golf. Arbeitet als freier Redakteur. Golferische Homebase: Bad Griesbach.

Ähnliche Artikel