Sport

Kaymer und Kieffer Top 30 bei DJ-Triumph

Dustin Johnson demonstriert beim Saudi International erneut seine bestechende Form, zwei Deutsche landen im vorderen Mittelfeld.

07. Februar 2021

Artikel teilen:

Dustin Johnson kann nach der ersten auch die dritte Auflage des Saudi International im Royal Greens G&CC in King Abdullah Economic City für sich entscheiden. Der Weltranglistenerste stellt damit unter Beweis, dass er aktuell das Maß aller Dinge in der Golfwelt ist.

Der amtierende Masters-Champion und Führende in der US-PGA-Tour-Saisonwertung gewann in Saudi-Arabien mit insgesamt 15 unter Par nach Runden von 67, 64, 66 und 68 Zählern mit zwei Zählern Vorsprung auf Justin Rose und Tony Finau. 

"Zu Beginn waren die Bedingungen wirklich schwierig und ich wusste, dass die Jungs gut Druck machen würden", so DJ. "Aber ich wusste eben auch, dass ich ziemlich gut drauf bin und konnte mir dann auch viele Chancen erarbeiten. Nach dem wirklich richtig guten Putt an der 13 habe ich es solide nach Hause spielen können." Zudem merkte der 36-Jährige aus South Carolina an: "Ich komme nicht so oft in der Welt herum, wie ich es gerne hätte. Da ist es definitiv schön, einen Sieg zu holen, der nicht auf meiner Tour ist."

Im extrem stark besetzten Feld hatte Martin Kaymer nach Runden von 67, 68 und 66 Zählern mit drei schnellen Birdies zu Beginn der Finalrunde sogar mal ganz reelle Chancen auf den Titel. Der Deutsche wurde direkt hinter Johnson auf Position zwei auf dem Tableau gelistet. Er kassierte ab Loch 6 jedoch noch fünf bittere Bogeys bei nur einer folgenden Unterspielung von Loch 15 und musste sich letztlich mit einer 71 (+1) und dem 18. Rang begnügen. Ohne Frage war mehr drin gewesen. 

Bei Max Kieffer führten 71, 67, 67 und 70 Zähler zu einem überaus soliden 29. Rang. In Runde vier kam er neben 16 Pars auf ein Bogey von Loch 8 und ein Birdie von Loch 14. 

Dustin Johnson erhielt einen Siegerscheck von 475.425,24 Euro, Martin Kaymer gewann 35.700,84 Euro und Max Kieffer wurde mit 25.421,69 Euro entlohnt.

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de I myGOLF

Ähnliche Artikel