Austrian Golf Open

Spannung pur im Playoff-Marathon

Max Kieffer muss sich bei der Austrian Golf Open am fünften Extraloch im Stechen geschlagen geben und Martin Kaymer wird Dritter.

18. April 2021

Artikel teilen:

Natürlich waren alle Daumen gedrückt, dass das Stechen zwischen Max Kieffer und dem US-Amerikaner John Catlin bei der Austrian Golf Open zu Gunsten des deutschen Hoffnungsträgers ausgehen würde. Erinnerungen an sein letztes Playoff bei der Open de Espana 2013 tauchten auf, als Kieffer erst nach neun Extralöchern in einem historischen Stechen Zweiter wurde. Und es sollte sich wiederholen - in ähnlich dramatischer Manier.

Nachdem beide die ersten beiden Extralöcher mit Pars, das dritte mit Birdies und das vierte mit Pars Kopf an Kopf auf Augenhöhe absolvierten, kassierte Kieffer an dem Par 3 der 18 eine Acht und musste sich gegen das Bogey von Catlin geschlagen geben. Sein Abschlag fand das Wasser rechts vom Grün, während der spätere Sieger aus dem Bunker einen Zwei-Putt folgen ließ.

Kiwi hatte nach einer 72er Auftaktrund zwei 68er Runden nachgelegt und war am Finaltag genial mit vier Birdies und einem Eagle auf den ersten sieben Löchern in Führung gegangen. Zwei Bogeys folgten an den Löchern 9 und 11 und weitere Unterspielungen an den Löchern 13 und 15 brachten einen Score von 66 Schlägen und insgesamt 14 unter Par. Sein Konkurrent aus den USA kam mit einer fehlerfreien 65 auf den gemeinsamen Score.

"Ich bin enttäuscht", fasste es Kiwi gegenüber der European Tour zusammen. "Ich denke, mein Caddie und ich haben einfach versucht, locker zu bleiben. Es war gut, mit Martin zu spielen, weil ich ihn ziemlich gut kenne. Die Atmosphäre in unserer Gruppe war nett und lustig, das hielt die Nerven fern und half mir, präsent zu bleiben. Ich habe auf den Leaderboards gesehen, dass ich einen tollen Start hatte, sehr gut gespielt habe und dann in der Mitte der Runde einige schwierige Löcher hatte, aber vielleicht habe ich sie nicht aggressiv genug gespielt - ein bisschen wie gestern - und die letzten paar Löcher dachte ich, dass ich ein bisschen aggressiver sein sollte und so viele Birdies wie möglich machen würde. Es war auf jeden Fall ein spanender Tag. Wenn ich hier stehe, habe ich das Gefühl, dass ich nur noch besser werden kann", so Kiwi weiter. "Manchmal läuft es nicht so, das weiß man im Golf nie, aber ich bin zuversichtlich, was das Spiel angeht und ich habe mich gut gefühlt. Jeder Schlag im Play-off hat sich auch gut angefühlt, aber der Abschlag beim letzten Durchgang war ein bisschen dumm, ich wurde ein bisschen zu aggressiv." 

Die beiden Spitzenreiter waren unangefochten vorneweg geilt, das Feld lag meist um die fünf Zähler weiter hinten. Martin Kaymer, der mit 68, 70 und 69 Zählern als geteilter Führender in den Finaltag gestartet war, musste seine Siegchancen mit einem Bogey von Loch 1 und einem Doppel-Bogey von Loch 3 früh abschreiben und kam aber mit einem glänzenden Schlussspurt noch auf ein Tagesergebnis von 70 Zählern und den alleinigen dritten Rang bei -11.

"Ich habe die letzten 15 Löcher wirklich gut gespielt", fasste es der zweimalige Major-Sieger zusammen. "Ich würde nicht sagen, dass ich mich nach drei Löchern aus dem Turnier geschossen habe, aber natürlich war es ein enttäuschender Start, besonders diese Löcher - ich hatte sie an den ersten drei Tagen wirklich gut gespielt. Insgesamt war es eine gute Woche für mich."

Nicolai von Dellingshausen hatte am Moving Day mit einer 65 geglänzt und wurde mit 74 Schlägen und insgesamt -3 geteilter 24. Bernd Ritthammer und Max Schmitt schlossen das European-Tour-Event in Atzenbrugg bei Wien nach 71er Finalrunden als geteilte 33. ab. Marcel Schneider (72) wurde 53.

Zum Leaderboard >>>

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de I myGOLF

Ähnliche Artikel