Sport

Mit weniger Schlägern zur Open

Auf der Japan Golf Tour gewinnt ein 43-Jähriger seinen ersten Titel - und das mit nur elf Schlägern im Bag.

31. Mai 2021

Artikel teilen:

1938 trat eine Golfregel in Kraft, die bis heute Bestand hat. 14 Schläger darf jeder Spieler auf seine Runde mitnehmen. Wird dieses Limit überschritten, winken zwei Strafschläge. Ein Fauxpas, der unter anderem Ian Woosnam bei der British Open 2001 unterlief, wodurch er letzten Endes aus der Spitzengruppe herausfiel. Doch wer weniger als 14 Schläger tragen will, braucht keine Strafen befürchten.

Dass dieser Fall aber im Profigolf eintritt, ist eher selten. Denn wer will schon die Möglichkeit auslassen, mehr Variation bei seiner Schlägerauswahl zu haben. Am liebsten würden die Spieler vermutlich noch deutlich mehr Besteck einpacken. Zumal ihnen auf hohem Niveau die Caddies die anstrengende Arbeit abnehmen und die Ausrüstung über den Platz schleppen.

Bei einem Turnier auf der Japan Golf Tour gestaltete sich die Geschichte jedoch etwas anders. Denn wegen der Corona-Schutzmaßnahmen sind dort aktuell keine Caddies erlaubt und so müssen die Spieler ihre Schläger selbst tragen. Zwar ist dafür das Verwenden von Buggies gestattet, doch so manch einer verzichtet auf das Golf-Cart und schnallt das Bag lieber auf den Rücken. So auch Juvic Pagunsan, der sich gerne zu Fuß über den Platz bewegt. Im Anbetracht seines schon etwas fortgeschrittenen Alters von 43 Jahren entschied sich der philippinische Profi vor der Mizuno Open aber dazu, sein Bag etwas zu erleichtern und verzichtete auf einige Schläger.

Die Eisen 3, 4, 6 und 8 blieben draußen und dafür wanderte noch ein weiteres Wedge in die Tasche. Damit spielte Pagunsan letztlich mit nur elf statt den üblichen 14 Schlägern. "Ich werde älter und die letzten beiden Male, als ich mit 14 Schlägern spielte, war es wirklich schwer", erklärte er.

Eine Maßnahme, die dem ehemaligen Sieger der Asian Tour Order of Merit einen lang herbeigesehnten Erfolg bescherte. "Es hat zehn Jahre gedauert, um hier zu gewinnen", so der erleichterte Sieger der Mizuno Open, für den es der erste Titel auf der Japan Golf Tour war. Neben dem Siegerscheck in Höhe von umgerechnet knapp 90.000 Euro erhielt Pagunsan obendrein eine Einladung zur Open Championship im Juli. Dort wird er aber dann wahrscheinlich wieder mit 14 Schlägern antreten. Bei dem Major ist nämlich der Einsatz eines Caddies gestattet.

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg, schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel