Tour-Vorschau

Rechenspiele und Open-Generalprobe

Vorschau auf das Tour-Geschehen mit dem Finale der regulären PGA- sowie Korn-Ferry-Tour-Saison und dem letzten Test vor der Women's British Open.

11. August 2021

Artikel teilen:

Olympia ist beendet und nun liegt der Fokus wieder komplett auf dem Tour-Alltag. Auf einigen Touren steht der Saisonendspurt bevor, auf anderen bewegt man sich in Richtung letztem Major des Jahres. Dabei nehmen auch einige Deutsche entscheidende Rollen ein. Die Vorschau:

PGA Tour

Elf Monate nach dem Saisonstart in Kalifornien neigt sich die reguläre Spielzeit der PGA Tour dem Ende entgegen. Die Wyndham Championship ist die letzte Gelegenheit, sich einen der 125 begehrten Plätzen in den FedExCup-Playoffs zu sichern. An den vier Tagen im Sedgefield Country Club wird also wieder viel gerechnet werden. Für die einen wird es auf den letzten Metern knapp nicht reichen, für die anderen geht die Saison mindestens eine Woche weiter. Zu den Spielern, die wenige Punkte außerhalb der Top 125 noch hoffen und entsprechend in dieser Woche am Start sind, gehört unter anderem auch Rickie Fowler, aktuell die Nummer 130 im FedExCup. Seit 2010 war er ein fester Bestandteil der sogenannten Postseason-Events. Bei seinem bis dato einzigen Start bei der Wyndham Championship 2016 wurde Fowler geteilter 22.. Ein ähnliches Ergebnis wird auch in dieser Woche nötig sein, um sich nicht frühzeitig in den Urlaub verabschieden zu müssen.


(Webb Simpson, Photo by Ben Jared/PGA TOUR via Getty Images)

Als großer Favorit nach Greensboro reist Webb Simpson, der hier nicht nur schon einmal gewinnen konnte (2011), sondern auch in den vergangenen Jahren zu den besten Spielern auf diesem Par-70-Kurs zählte. Sein Rundendurchschnitt bei den vergangenen vier Ausgaben lag bei 65,31 Schlägen. Hält diese Form weiter an, könnte Titel Nummer zwei in Sedgefield folgen. Ein weiterer Name, der ganz vorne erwartet wird, ist Hideki Matsuyama, der trotz Reisestrapazen nur eine Woche nach den Olympischen Spielen ins Playoff des WGC-FedEx St. Jude Invitational einzog und geteilter Zweiter wurde. Deutsche sind in North Carolina nicht am Start. Sepp Straka aus Österreich dagegen schon. Er will seinen Platz in den Playoffs als 105. im FedExCup absichern.

Korn Ferry Tour

Was auf der PGA Tour die Playoffs sind, sind auf der Korn Ferry Tour die Tourkarten für eben jene PGA Tour. Denn um die geht es beim Finale der regulären Saison in Omaha. Wer nach den vier Runden bei der Pinnacle Bank Championship in den Top 25 der Saisonwertung rangiert, spielt ab der kommenden Spielzeit in der ersten Liga. Einige Spieler stehen schon jetzt als Aufsteiger fest. Für andere geht es noch immer um das große Ziel, endlich oder wieder im Zirkus der ganz Großen mitspielen zu können.


(Stephan Jäger, Photo by Alex Goodlett/Getty Images)

Einer, der sein PGA-Tour-Ticket schon länger sicher hat, ist Stephan Jäger. Der gebürtige Münchner gewann in dieser Saison bereits zwei Turniere und führt die Jahreswertung seit einigen Monaten an. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der 32-Jährige keine Ambitionen mehr hat, auch in dieser Woche wieder auf Titeljagd zu gehen. Mit einem weiteren Erfolg auf der Korn Ferry Tour würde Jäger mit Rekordsieger Jason Gore gleichziehen, der in seiner Karriere sieben Titel in der zweiten Liga holte.

Women’s Scottish Open

Während sich die regulären Spielzeiten auf einigen Touren dem Ende zuneigen, steht bei den besten Golferinnen der Welt noch ein absolutes Highlight bevor. Doch bevor es zur Women’s British Open, dem fünften Major des Jahres, geht, nutzen einige Spielerinnen die Women’s Scottish Open, um sich ihren Linksgolf-Feinschliff zu holen. Das ursprünglich als LET-Event ausgetragene Turnier wird seit 2017 von der LPGA Tour co-sanktioniert und erhielt dadurch natürlich einen massiven Schub, was die Star-Dichte im Teilnehmerinnenfeld anbelangt. So nutzen unter anderem die amtierenden Major-Champions Minjee Lee, Yuka Saso, Patty Tavatanakit und Sophia Popov die schottische Meisterschaft, um sich auf die Open in Carnoustie vorzubereiten.


(Sophia Popov, Photo by RvS.Media/Vincent Galloux/Getty Images)

Insbesondere für Popov stehen spannende zwei Wochen bevor, tritt sie doch bald als erste deutsche Titelverteidigerin bei einem Major an. Und das alles nur wenige Tage, nachdem die 28-Jährige die deutschen Farben bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio vertrat. Gemeinsam mit Caroline Masson, die ebenfalls in Schottland am Start ist, beendete sie die vier Turniertage auf dem geteilten 40. Rang. Auch wenn der Sportliche Erfolg also ausblieb, dürfte die olympische Woche den beiden deutschen Athletinnen mit Sicherheit einen gewissen Motivationsschub für die Zeit in Schottland gegeben haben.

Gespielt wird auf einem brandneuen Kurs in Fife, also der Heimat vom Old Course in St. Andrews, um nur eine Linksperle in dieser Gegend zu nennen. Das neuste Millionenprojekt öffnete erst im vergangenen Jahr die Pforten und wurde vom ehemaligen European-Tour-Spieler Clive Clark konzipiert. Der Name der Wiese lautet Dumbarnie Links und laut ersten Reviews besticht er durch breite Fairways, erhöhte Grüns und einem beeindruckenden Blick über die Nordsee. In dieser Woche darf er sich nun also erstmals vor der Weltöffentlichkeit beweisen. Ziemlich wahrscheinlich wird die Scottish Open nicht das letzte Großturnier auf diesem Platz sein.

PGA Tour Champions


(Bernhard Langer, Photo by Phil Inglis/Getty Images)

Mit der Ausbreitung des Corona-Virus Anfang 2020 begann auf der ganzen Welt eine Zeit des Verzichts - so auch in Kanada. So verzichtete man unter anderem auch strikt auf jegliche Austragungen von professionellen Golfturnieren. In dieser Woche feiert man bei der Shaw Charity Classic das Kanada-Golf-Comeback. Zum achten Mal findet das Seniorenevent im Canyon Meadows Golf & Country Club in der Wintersporthochburg Calgary statt. Bernhard Langer ist zum fünften Mal dabei und als Drittplatzierter im Charles Schwab Cup geht er als Topgesetzter in die Woche. In Abwesenheit der beiden Führenden Jerry Kelly und Jim Furyk bietet sich dem deutschen Altstar eine gute Gelegenheit, den Abstand nach vorne etwas zu verkürzen. Zumal Langer zuletzt bei drei Turnieren in Folge die Top Ten erreichte. Die Form stimmt also.

Neben Langer ist auch Alex Cejka am Start. Der zweimalige Major-Sieger gibt sein Turnierdebüt und reist ebenfalls mit einer guten Form nach Kanada. Drei seiner vergangenen fünf Events beendete er in den Top 20. Den lautesten Applaus der limitierten Menge an Zuschauern wird Mike Weir genießen dürfen, der erstmals bei diesem Turnier vor Heimpublikum abschlägt.

Die Deutschen im Einsatz:

  • PGA Tour Champions, Shaw Charity Classic: Bernhard Langer und Alex Cejka
  • Ladies Access Series, Anna Nordqvist Vasteras Open: Luisa Dittrich, Verena Gimmy und Sandy Voss
  • European Tour, Cazoo Classic: Marcel Schneider, Marcel Siem und Maximilian Kieffer
  • Women's Scottish Open: Olivia Cowan, Laura Fünfstück, Karolin Lampert, Esther Henseleit, Sophia Popov, Leonie Harm und Caroline Masson
  • Challenge Tour, Made in Esbjerg Challenge: Velten Meyer, Hurly Long, Max Rottluff, Yannik Paul, Hinrich Arkenau, Philipp Mejow, Dominic Foos, Alexander Knappe, Julian Kunzenbacher, Jonas Kölbing, Thomas Rosenmüller und Allen John
  • Korn Ferry Tour, Pinnacle Bank Championship: Stephan Jäger
  • Symetra Tour, Four Winds Invitational: Sophie Hausmann und Isi Gabsa

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg, schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel