Tour-Report

Rahm rockt und Kaymer raus

Doppeltes Hole-In-One, Kaymer verpasst Cut und aufflammende "Brooksy"-Debatte.

04. September 2021

Artikel teilen:

Zweite Runde beim PGA-Saisonfinale mit einer Fortsetzung der „Brooksy-Debatte“ sowie Einblicke in das Gefühlsleben des zuletzt schwer erkrankten Patrick Reed haben vor den anstehenden Finalrunden ebenso für Aufmerksamkeit gesorgt wie Sportliche Ergebnisse rund um zwei Hole-In-One-Volltreffer, einen enttäuschenden Martin Kaymer bei der Itailan Open sowie einen überzeugenden Yannik Paul bei der British Chalenge. Ein Wochenend-Überblick und aktuelle Nachrichten zum Solheim Cup sowie zur Ladies European Tour. /

PGA Tour: Rahms Aufholjagd geht weiter

Jon Rahm bei der Tour Championship 2021 (Photo by Sam Greenwood / GettyImages)Jon Rahm hat in der zweiten Runde der Tour Championship seine Aufholjagd auf den mit -10 in die Runde gestarteten Spitzenreiter Patrick Cantlay weiter fortgesetzt. Der auf dem Golfplatz des East Lake Golf Club in Atlanta mit -6 ins Rennen Weltranglistenerste aus Spanien ließ seiner starken 65er Runde (-5) des Vortages erneut den gleichen Score folgen. Der 26-Jährige Baske liegt vor der dritten Runde nur noch einen Schlag hinter dem Führenden Cantlay, der am zweiten Tag einen Schlag mehr benötige als Rahm.

Neben Harris English, dem in Runde ein spektakuläres Hole-In-One auf Bahn 15 gelang, hatte auch Patrick Reed eine ganz besondere Geschichte mitzuteilen. Der 31-jährige US-Amerikaner, der zuletzt wegen einer schweren Lungenentzündung mehrere Tage im Krankenhaus gelegen hatte und bei der Tour Championship das erste Mal wieder bei einem Turnier auf dem Golfplatz stand, gab exklusive Einblicke in seinen schlimmen Gesundheitszustand während der Erkrankung, die laut Aussagen seiner Ärzte möglicherweise auch tödlich enden hätte können. "Es traf mich so schnell und es war so brutal. In den ersten zwei Tagen war das Einzige, was mir durch den Kopf ging, dass ich meinen Kindern und meiner Frau nicht auf Wiedersehen sagen kann. Ich werde ihnen nicht sagen können, dass ich sie liebe“, sagte der Masters-Sieger von 2018 über die Zeit, in der er wegen ungeklärten Zusammenhängen zum Covid-19-Virus keinen Besuch empfangen durfte.

„Brooksy-Fehde“ geht in die nächste Runde

Brooks Koepka (li.) und Bryson DeChambeau (re.) (Photo by Andrew Redington / GettyImages)Beim Saisonfinale der PGA Tour rückte auch der Zwist zwischen Brooks Koepka und Bryson DeChambeau wieder in den Vordergrund. In der jüngsten Vergangenheit hatten die einst von Koepka entfachten „Brooksy“-Rufe von Zuschauern in Richtung DeChambeau immer wieder für Schlagzeilen gesorgt.  Nachdem PGA-Tour-Kommissar Jay Monahan vor der Tour Championship mitgeteilt hatte, dass Rufe dieser Art fortan offiziell als Belästigung gewertet werden und einen Ausschluss eines Zuschauers vom Turnier mit sich brächten, sah sich Koepka zu einer Antwort gezwungen.

"Ich habe es nicht allzu oft gesehen", sagte Koepka zu Golf Digest über das zunehmend aggressive Fanverhalten. "Wenn du da draußen bist, kannst du alles hören, also bekam jeder etwas gesagt, was er nicht mochte. Das ist Sport. Und es ist kein Sport, wenn du keine Leute hast, die einen entweder anfeuern oder gegen dich sind“, sagte der viermalige Major-Champion aus den USA. Ein gemeinsames Dinner mit Ryder-Cup-Kapitän Steve Stricker und Landsmann DeChambeau konnte die Fehde der beiden drei Wochen vor ihrem gemeinsamen Auftritt für das Team USA bei Whistling Straits vorerst wohl noch nicht beenden, wenn man der lapidaren Antwort des US-Amerikaners auf dieses Gespräch Glauben schenken mag. „"Es war gut", sagte Koepka über das gemeinsame Abendessen der insgesamt sechs über die Punkteliste qualifizierten Ryder Cup-Spielern.

European Tour: Kaymer verpasst Cut – Lokalmatador mit Hole-in-One

Martin Kaymer bei der Italian Open 2021 (Photo by Luke Walker / GettyImages)Bei der Italian Open wussten die vier deutschen Starter am zweiten Tag nicht zu überzeugen. Auf dem Platz des Marco Simone GC vor den Toren Roms scheiterte Martin Kaymer am Cut. Der ehemalige Weltranglistenerste konnte seine schwache 75er Runde aus dem Vortag zwar in Runde zwei etwas verbessern. 70 Schläge (-1) inklusive sechs Birdies, drei Bogeys und einem Doppel-Bogey auf Bahn acht reichte für den zweimaligen Major-Champion allerdings nicht, um noch den Sprung ins Wochenende zu schaffen. Ausgerechnet bei jenem Turnier, bei dem der 36-jährige Rheinländer in der Vergangenheit stets gut abgeschnitten hatte, musste Kaymer mit einem Score von 145 (+3) ebenso die Segel streichen wie sein Landsmann Sebastian Heisele (149/+7). Maximilian Kieffer (139/-3) geht auf dem geteilten 26. Rang als bester Deutscher ins Finale vor Marcel Siem aus Mettmann auf dem geteilten 46. Platz (141/-1).

Mehr Grund zur Freude hatte indes neben dem weiterhin Führenden Min Wo Lee aus Australien (132/-10) auch Edoardo Molinari. Dem italienischen Lokalmatador war in seiner Heimat auf Bahn 7 in der ersten Runde ein Hole-in-One gelungen. Zusammen mit seinem jüngeren Bruder Francesco (138/-4) liegt der dreimalige European Tour-Sieger bei seinem Heimspiel noch sehr gut im Rennen (135/-7).

Challenge Tour: Paul in Top Fünf

Yannik Paul bei der British Challenge 2021 (Photo by Matthew Lewis / GettyImages)Auf der Challenge Tour gab es aus deutscher Sicht ein erfreuliches Zwischenergebnis. Der Mannheimer Yannik Paul schnitt auf dem Platz des The Belfry Golf Club in britischen Sutton Coldfield am zweiten Tag der British Challeneg hervorragend ab. Der 27-jährige Golfprofi des GC Mannheim-Viernheim – Zwillingsbruder des ebenfalls in den USA spielenden Jeremy – erreichte mit 67 Schlägen (-5) das Clubhaus und arbeitete sich nach der zweiten Runde des mit rund 200.000 Euro dotierten Turnieres nordöstlich von Birmingham auf den geteilten fünften Rang vor (136 Schläge/-8). In Führung liegt weiterhin der Brite Todd Clements (131/-13).

Popov im Baseball-Trikot – Für erste Runde nicht nominiert

Beim Solheim Cup genoss derweil Sophia Popov mit dem Team Europa einen weiteren Tag im Rahmen der Einspielrunden für den Kontinentalvergleich im Inverness Club in Toledo zwischen den Mannschaften aus Europa und den USA. Tags zuvor hatte sich die deutsche Open-Siegerin von 2020 mit ihrem Team bei einer Gala-Veranstaltung im Baseball-Stadion der Toledo Mud Hens, einem Minor-League-Baseball-Partner der Detroit Tigers auftrat, ein Baseball-Trikot ablichten lassen.

Die 28-Jährige vom GC St. Leon-Rot wird sich auf ihre Solheim Cup-Premiere noch ein bisschen gedulden müssen. Für den ersten Tag des Solheim Cups am 4. September nominierte Kapitänin Catriona Matthew Popov noch nicht. Popovs Teamkolleginen Anna Nordqvist/Matilda Castren (gegen Danielle Kang/Austin Ernst), Celine Boutier/Georgia Hall (gegen Ally Ewing/Megan Khang), Charley Hull/Emily Kristine Pederson /gegen Lexi Thompson/Brittany Altomare) und Mel Reid/Leona Maguire (gegen Nelly Korda/Jessica Korda) werden die vier Vierer zum Auftakt für das Team Europa bestreiten.

Ladies European Tour: Deutsches Quartett ohne Top-Ergebnisse

Karolin Lampert bei der Creekhouse Ladies Open 2021 (Photo by Mark Runnacle / Let / flickr)Auf der Ladies European Tour gab es bei der Creekhouse Ladies Open keine Top-Platzierungen für die vier deutschen Starterinnen. Karolin Lampert war auf dem Åhus Ostra Course des Kristianstad Golf Club mit einem Score von 75 (+3) am zweiten Tag die beste Deutsche und erreichte als geteilte 32. (147/+3) die Finalrunden ebenso wie Leonie Harm (149/+5) und Leticia Ras-Andérica (150/+6). Carolin Kauffmann (+11) und Franziska Friedrich (+21) scheiterten hingegen am Cut. In Führung nach zwei Runden liegt die Schwedin Maja Stark (137/-7).

Robert M. Frank

Robert M. Frank
Freier Redakteur

Nach abgeschlossenem Sportwissenschaft-Studium an der TU München ab 2008 als freier Autor/Reporter/Sportjournalist für Online-Portale, Tageszeitungen, Zeitschriften und Agenturen tätig. Der gebürtige Münchner, Jahrgang 1981, stieß 2018 zum Redaktionsteam hinzu. Golferische Heimat: Gut Rieden in Starnberg

Ähnliche Artikel