Regel

Lip-out, Birdie, Strafe

In Runde vier des CJ Cups wartet ein Spieler zu lange darauf, dass sein Ball im Loch verschwindet und erhält dafür eine Strafe.

18. Oktober 2021

Artikel teilen:

Seonghyeon Kim qualifizierte sich dank seines Sieges bei der Japan PGA Championship 2021 für den CJ Cup in Las Vegas. Für den Südkoreaner war es erst der zweite Auftritt bei einem PGA-Tour-Event und im Anbetracht des stattlichen Preisgeldes eine gute Chance, etwas Geld in die Haushaltskasse zu spülen. Der 23-Jährige glänzte am Freitag mit einer 63 im Summit Club, spielte sich am Samstag zwar aus der Spitzengruppe, hatte am Sonntag aber immer noch eine Top-Platzierung im Visier. Auf der letzten Spielbahn puttete Kim zum Birdie, um das Gesamtergebnis von 17 unter Par zu erreichen. Der Putt aus gut einem Meter lippte jedoch denkbar unglücklich aus und blieb an der Lochkante hängen.

Kim sowie die Zuschauer rund um das 18. Grün konnten es nicht glauben und um den Ball vielleicht doch noch eine Chance zu geben, wartete der Japan-Golf-Tour-Profi etwas ab. Und siehe da: Als Kim gerade zum Par putten wollte, entschied sich der Ball, doch noch ins Loch zu fallen. Das Birdie und die abschließende 68 wurden bejubelt. Lange freuen durfte sich Kim jedoch nicht, denn die Regelhüter sahen einen Verstoß gegen die Regel 13.3 (a), in der es heißt: "Ragt ein Ball des Spielers nach einem Schlag teilweise über den Lochrand hinaus, ist es dem Spieler gestattet, innerhalb einer angemessenen Zeit das Loch zu erreichen und weitere zehn Sekunden zu warten, um zu sehen, ob der Ball in das Loch fällt."

Laut der Offiziellen wurde die Zeit nicht als "angemessen" eingestuft, weswegen folgender Absatz in Kraft trat: "Fällt der Ball anschließend ins Loch, bevor er gespielt wird, hat der Spieler mit dem vorigen Schlag eingelocht, aber er zieht sich einen Strafschlag zum Ergebnis des Lochs hinzu." Ein etwas bitteres Ende einer ansonsten starken Woche für Kim, der aufgrund dieser Strafe fast 20.000 US-Dollar weniger nach Hause nahm.

Dies war übrigens nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass über genau diese Regel gesprochen wurde. Auch Si Woo Kim machte beim RBC Heritage bereits Bekanntschaft mit der sogenannten "Zehn-Sekunden-Regel" >>>

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg, schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel