Open Championship

Poulters teure Odyssee zum EM-Finale

Ian Poulter bezahlt 100.000 Pfund für Fußball-EM Final-Tickets und kommt nach verzögerter Scottish Open erst zur Verlängerung ins Wembley Stadion.

13. Juli 2021

Artikel teilen:

Ian Poulter enthüllte jüngst seine verrückte Flucht von den Scottish Open am Sonntagabend nach London, um das Finale der Euro 2020 zwischen England und Italien im Wembley Stadion noch sehen zu können. Die Ryder-Cup-Legende hatte exklusive Karten für das Fußball-EM-Finale in einer Logen-Box in Wembley, die laut eigenen Angaben für ihn und seinen Sohn Luke jeweils 50.000 Pfund gekostet haben sollen.

Bei der Scottish Open im Renaissance Club in North Berwick - über 500 Kilometer vom Austragungsort des Spiels entfernt - eilte er noch mit einer grandiosen 63er Finalrunde vor bis in die Clubhausführung. Eine lange Verzögerung aufgrund von sintflutartigem Regen, Donner und Blitz bedeutete, dass Poulter während seiner Runde nervös auf die Uhr schaute, dennoch die Clubhausführung mit 17 unter Par und der 63er Finalrunde übernahm und sich in einem echten Wettstreit um den Turniersieg und die Flucht zum EM-Finale befand.

Aber als Min Woo Lee dann ein Ergebnis von 18 unter Par ins Clubhaus brachte und damit Poulters Chancen auf den Sieg bei den Scottish Open zunichte machte, verließ "The Postman" das Turnier gegen 18.30 Uhr, um einen Privatjet zu besteigen. Mit einem Flug von Edinburgh nach London, der etwa eine Stunde und 15 Minuten dauerte, und dem berüchtigten Verkehr rund um Wembley, den es noch zu bewältigen galt, hatte Poulter keine Chance, das gesamte Spiel zu verfolgen. 

Er schaffte es rechtzeitig zur zweiten Halbzeit gegen 21 Uhr zum Spiel, aber das Personal des Wembley Stadions ließ ihn zunächst nicht hinein. Schließlich gelang es ihm, einen Teil der zweiten Halbzeit zu sehen und dann die Verlängerung und das anschließende Elfmeterschießen zu verfolgen. 

Poulter schrieb auf Instagram: "Was für ein verrückter Tag. Abschlag um 11.11 Uhr und ich schieße acht unter Par 63, um die Führung im Clubhaus für eine lange Zeit zu halten. […] Unglaubliche Erfahrung und es tut mir wirklich leid für die Jungs, dass sie das Elfmeterschießen nicht gewinnen konnten." Pouls beendete die Scottish Open auf Platz vier einen Zähler hinter einem Spitzentrio um Sieger Lee und geht "mit einem guten Gefühl in die Major-Woche. Let's go". Für seinen vierten Platz beim Rolex-Event verdiente er gut 280.000 Euro.

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de I myGOLF

Ähnliche Artikel