Training

Routine mit Boxensystem

Verbesserung der Schlagvorbereitung mit PGA-Pro Marcus Bruns.

04. September 2020

Artikel teilen:

"Golf ist schon schwer genug. Deshalb nutze ich auch Hilfsmittel und Bilder, die der Spieler gut anwenden kann", sagt PGA-Pro Marcus Bruns vom GC Syke. "Der Spaß soll wie immer ganz oben stehen."

Im Golfstudio-Berlin zeigt Ihnen der Zögling von Oliver Heuler in Zusammenarbeit mit Golfstun.de eine Übung, wie Sie an Ihrer Routine arbeiten können. "Mir fällt immer wieder auf, dass viele Spieler keine gleichbleibende Routine haben", so der 40-Jährige Vater einer Tochter. "Eine super Übung dafür ist, mit einem Boxensystem zu arbeiten, damit Sie auch unterwegs immer wieder die selbe Bewegung für jeden einzelnen Schlag ausführen."

Erste Box: Fokussierung und Visualisierung

Für die Boxen-Übung rät der ehemalige Bundesligaspieler, zwei Sticks oder Schläger hinter dem Ball zu platzieren. In dieser ersten Box können Sie sich auf Ihre Aufgabe vorbereiten und visualisieren, fokussieren, die Entfernung zum Ziel messen, für einen Schläger entscheiden, einmal tief durchatmen, die Gedanken sammeln. "In dieser Box können Sie auch nochmals den einen Technik-Gedanken fassen und ihn dort in ein paar Probeschwüngen ein bisschen trainieren." Die Empfehlung lautet aber, nur einen Technik-Gedanken auf dem Platz zu haben, "weil zu viele einfach durcheinander bringen".

Zweite Box: Schlagen!

Sobald Sie die Linie von der ersten Box überschreiten und in die zweite Box hineintreten, also sich dem Ball nähern, denken Sie nicht mehr über das nach, was in der ersten Box passiert ist. "Das ist alles gespeichert", versichert Ihnen der Pro. "Jetzt gehen Sie nur noch ran an den Ball, machen Ihren Griff, richten sich aus, nehmen Ihre Standposition ein und schlagen Ihren Ball."

Tipp: Wenn Sie das auf der Range trainieren, sollten Sie sich dabei so viel Zeit lassen, wie dann auch die Schlagvorbereitung auf dem Platz aussehen soll.

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de/Mygolf