ANZEIGE
Bälle 2022

Die Suche nach dem perfekten Ball

Wir brechen eine Lanze für die kleine Kugel mit den vielen Dimples. Denn: Viele Golfer vernachlässigen eindeutig, dass der Golfball einen mindestens genauso grossen Anteil am Score hat wie die Golfschläger. Hier ein Überblick an aktuellen Modellen für die Saison 2022.

27. Juli 2022

Artikel teilen:

Es gibt nur ein Teil Ihres Equipments, das Sie bei jedem Schlag verwenden. Egal, ob am Tee oder auf dem Grün. Der Golfball. Diese kleine, weisse Kugel hat einen Einfluss auf das Spiel, der von vielen Golfern häufig unterschätzt wird. Auch die Forschung und Entwicklungsarbeit, gepaart mit dem Hightech, der in ihr steckt. Und dabei muss ein Golfball den verschiedensten Anforderungen entsprechen: Er soll beim langen Schlag fehlerverzeihend für maximale Weiten sorgen, bei der Annäherung ein optimales Verhältnis von Längenkontrolle und Spin bieten und bei den Putts besonders weich sein und Gefühl transportieren. Die eierlegende Wollmilchsau also.

Andrew Lee ist professioneller Golfball-Fitter bei Titleist und bietet auf zahlreichen Anlagen Fitting-Termine an, damit Sie mehr über die Konstruktionen und Unterschiede der Bälle erfahren und den für Sie am besten geeigneten finden. Dabei geht es vor allem um Ihre Schlägerkopfgeschwindigkeit beim Drive und kommt auch stark auf Ihre Vorlieben und die von Ihnen gewählten Eisen- und Putter-Modelle an. Der Schotte versichert: "Es ist für jeden Golfer sehr wichtig, ein Golfball-Fitting zu machen, damit Sie auf jeden Fall den für Sie geeigneten Ball zu Ihrem Vorteil nutzen und die beste Leistung liefern."

"Es gibt riesige Unterschiede", so Lee weiter. In Bezug auf Leistung, hebt er hervor, dass der Ball machen soll, was Sie als Spieler erwarten. "Es geht um Gefühl, Klang, Ballflug, Verhalten des Balls." Dabei gilt: Konstanz bedeutet besseres Golf. Bei einem Vergleichstest findet man schnell heraus, dass die meisten Bälle der Top-Marken mit dem Driver ähnliche Längen bieten. Nimmt man die längsten in die engere Auswahl, geht es um den optimalen Spin, denn dieser bedeutet Kontrolle. Präferenzen liegen dann meist noch bei Gefühl und dem Preis, der pro Ball im Bereich von etwa drei bis acht Franken liegt. 

"Das Gesamtpaket muss stimmen", unterstreicht der Ball-Spezialist. Dabei sollten Sie nicht den letzten Rappen sparen und ein paar Grundregeln bezüglich Bauweise, Beschaffenheit, Haltbarkeit beispielsweise von Refurbished oder Lakeballs - und deren Auswirkung auf Ihr Spiel - beachten. Am Ende sollten Sie sich für einen Ball entscheiden, dem Sie dann am besten vertrauen können.

Tipps & Grundregeln

  • Premium-Bälle bieten mehr Kontrolle über Spin, Performance-Bälle rollen deutlich weiter aus
  • Feedback, Gefühl und Klang im Treffmoment lassen sich beim Putten am besten unterscheiden
  • Daten vom TrackMan geben professionelle Unterstützung
  • Testen Sie unterschiedliche Bälle innerhalb eines Herstellersortiment und auch zwischen unterschiedlichen Herstellern

Bei der Wahl des Balles möchten wir Ihnen ans Herz legen, dass Sie sich über ein paar Faktoren im Klaren sind: 

  1. Ist Ihnen wirklich nur die maximale Längenausbeute wichtig? 
  2. Welchen Stellenwert hat die Performance rund um das Grün für Sie? 
  3. Welchen Preis sind Sie bereit, für einen Golfball zu bezahlen? 

Die bunte Auswahl der neuesten Modelle geht von Titleist, Callaway, TaylorMade, Srixon, XXIO oder Bridgestone, Mizuno und Wilson über attraktive Highend-Kugeln von Vice und Snyder Golf.

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Freier Redakteur



Ähnliche Artikel

ANZEIGE