ANZEIGE
Fitting

Ist Fitting als Anfänger sinnvoll und wie läuft das ab?

Die Experten von HIO Fitting klären auf, ob ein professionelles Schläger-Fitting als Anfänger schon sinnvoll und wie dieses denn eigentlich abläuft?

06. Mai 2022

Artikel teilen:

Viele Spieler und Spielerinnen höheren als auch mittleren Handicaps haben "Angst" vor einem Fitting und glauben, dass ihr Level dafür noch nicht ausreicht und sie erstmal den Schwung "richtig" erlernen müssten. Aber ganz egal, welches Level und ob Anfänger oder auch Profi, ist ein Fitting im ersten Schritt einmal eine Anpassung an die körperlichen Gegebenheiten (welche sich in der Regel außer bei Kids kurzfristig nicht dramatisch verändern) und persönlichen Ziele. Je nach Level geht es mehr oder weniger ins Detail aber das Ziel bleibt immer das gleiche: Golfschläger sollen Körper und Technik perfekt unterstützen und nicht wie in vielen Fällen schaden.

Folgende Argumente erklären, warum ein Fitting für Anfänger u.a. Sinn ergibt:

  1. Golf ist eine der schwersten Sportarten und jede Hilfe am Anfang vergrößert den Spa
  2. Faktoren wie Größe, Arme, Hände, Fitness etc. ändern sich nicht dramatisch
  3. Der Golf-Equipment-Markt ist sehr komplex und undurchsichtig - die Chance auf Fehlgriffe hoch
  4. Ein Experte hilft, dass Sie keine falschen oder überflüssigen Schläger kaufen
  5. Verletzungen oder auch Fehlbewegungen können mit den richtigen Schlägern vorbeugt werden
  6. Gefittete Schläger sind nicht zwingend teurer als Schläger von der Stange - besser weniger Schläger aber dafür passend
  7. Anfänger profitiert enorm von technischen Hinweisen/Korrekturen während dem Fitting

Im Prinzip kann man das Thema auch einmal von der anderen Seite betrachten - je unerfahrener der Spieler, desto mehr Potential gibt es normalerweise etwas zu verbessern. Der Fitter muss hier sehr erfahren sein, sodass nicht nur die aktuellen Fähigkeiten bewertet werden, sondern vor allem der Schläger die kurz- und mittelfristige Entwicklung berücksichtigt bzw. unterstützt. Nicht immer läuft ein Fitting am Anfang der Golfkarriere gleich ab, dennoch hier ein typischer Ablauf um sich das Ganze besser vorstellen zu können:

1. Anamnese

  • Golf-Erfahrung und aktuelles Level abklären
  • Sonstiger Sportlicher Hintergrund
  • Ziele in 1, 3 und 5 Jahren
  • Trainingsmotivation und Golf pro Woche
  • Interesse für Material vorhanden
  • Verletzungen oder Schwachpunkte

2. "Statisches Fitting"

  • Körpergröße
  • Hand-Boden-Abstand
  • Hand- und Fingerlänge
  • Bewertung Setup-Position und Griff und evtl. Anpassung

3. Testing

  • Warum-Up mit eigenem Eisen 7 bzw. erstem Tester
  • Datenerklärung: Geschwindigkeit, Abflugwinkel, Spin, Carry Weite, Längen- und Richtungsstreuung
  • Technische Korrekturen: Setup, Griff, Schwungbahn, Schlagflächenstellung, Trefferposition, Gewichtsverlagerung
  • Testing von 2-3 Eisen-7-Köpfen in Verbindung mit 1-2 Schäften
  • Testing der anderen Kategorien: Hybrid 4/5/6; Fairway 5/7; Driver
  • Griffmaterialien und -Dicke vorstellen
  • Designoptionen ablären

4. Empfehlung

  • Anzahl und Kombination der Schläger: z.B. 3 Eisen / 1 Wedge / 1 Hybrid / Driver / Putter
  • Halbes Set vs. volles Set evtl. - im Nachgang aufstocken
  • Zusendung von zwei Angeboten in zwei Preisklassen
  • Videozusammenfassung zu Technik und Schläger
  • Bei Interesse Weiterleitung an Golftrainer

Für ein solches Fitting sollte man 1-2 Stunden einplanen und definitiv eine professionelle Fittingfirma aufsuchen, welche Schläger in allen Preisklassen im Sortiment hat. Speziell am Anfang gibt es verschiedene sinnvolle Theorien bzgl. des Investments.

  1. Man ist sich noch unsicher, ob Golf wirklich ein fester Bestandteil der Freizeit wird. In diesem Fall ist ein günstiges, gebrauchtes Set oder Halbset vermutlich die beste Wahl. Auch haben Golfclubs teilweise sehr günstige oder kostenlose Möglichkeiten, Schläger zu verleihen.
  2. Man möchte den Sport regelmäßig ausüben aber Golf bleibt eines von mehreren Hobbies und soll nicht übermäßig ehrgeizig betrieben werden. Hier macht ein angepasstes Halbset Sinn, welches dann im Nachgang noch mit einzelnen Schläger ergänzt werden kann. Natürlich muss es keine High-End-Marke sein aber dennoch vernünftig, so dass man die ersten 3-5 Jahre Ruhe hat.
  3. Man ist definitiv vom Golf-Virus infiziert und möchte 2-4 Mal pro Woche spielen/trainieren. Dabei hat man einen sportlichen Hintergrund und ist materialinteressiert. Hier empfiehlt es sich, gleich etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen um nicht kurzfristig wieder das ganze Set tauschen zu müssen. Eine Anzahl von 7 bis 12 Schlägern ist hier meist sinnvoll, also ein kleineres normales Set.

Weitere Infos, Produkte und Fitting-Termine finden Sie unter: www.hio-fitting.de

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Freier Redakteur



Ähnliche Artikel

ANZEIGE