Tour-Vorschau

Alles anders in Pebble Beach

Vorschau auf das Tour-Geschehen mit dem AT&T Pebble Beach Pro-Am auf der PGA Tour.

10. Februar 2021

Artikel teilen:

Die PGA Tour - sehen wir vom australasiatischen Pendant ab - mimt in dieser Woche mal wieder den Alleinunterhalter unter den internationalen Profitouren. Nichts neues, gönnt man sich in der weltweit finanzstärksten Golfliga doch so gut wie keine freien Wochen. Außer über Weihnachten bleiben die Schläger nur äußerst selten im Bag. Uns Fans kommt dies natürlich entgegen. Vier Tage Golf auf Weltklasse-Niveau und das auf einem der schönsten Plätze der Welt. Die Herren der PGA Tour verschlägt es in dieser Woche nämlich zum AT&T Pebble Beach Pro-Am. Wobei das Pro-Am könnte man dieses Jahr getrost aus dem Titel streichen. Denn Amateure sind Coronabedingt nicht dabei. Bill Murray, Justin Timberlake und Co. müssen das 1937 ins Leben gerufene Event - wie wir alle - von der Couch aus verfolgen.

Zu allem Überfluss für die Turnierverantwortlichen sagte am Montag auch noch Dustin Johnson seine Teilnahme ab. Damit fehlen in Pebble Beach nicht nur die prominenten Amateure. Auch einen Top-Ten-Spieler sucht man im Teilnehmerfeld vergebens. Der laut Weltrangliste beste Spieler in der Entry List ist Patrick Cantlay, der aktuell auf Rang elf des OWGR geführt wird. Immerhin lässt sich der fünfmalige Sieger Phil Mickelson, auch bekannt als "The Prince of Pebble Beach", zur 75. Ausgabe an der Küste Kaliforniens blicken. Weitere Partygäste sind Paul Casey, Francesco Molinari und Titelverteidiger Nick Taylor


(Musiker Jake Owen, Jordan Spieth und Dustin Johnson bei der vergangenen Ausgabe des AT&T Pebble Beach Pro-Am, Photo by Harry How/Getty Images)

Viele Augen werden in dieser Woche auf Jordan Spieth gerichtet sein, der bei seinem jüngsten Auftritt in Phoenix gute Chancen auf seinen ersten Titel seit 2017 hatte. Auf den von vielen Fans lang herbeigesehnten Comeback-Erfolg muss man jedoch noch etwas warten. Vielleicht klappt es ja in dieser Woche? Jedenfalls weiß Spieth, wie man in Pebble Beach gewinnt. 2017 gewann er das AT&T Pro-Am. Damals war es sein erster von insgesamt drei Titeln in dem Kalenderjahr.

Genauso wie beim American Express vor drei Wochen, sorgt das kleinere Teilnehmerfeld für eine Reduzierung der Austragungsorte. Gespielt wird in dieser Woche nämlich nur auf Pebble Beach Golf Links und Spyglass Hill. Der Shore Course im Monterey Peninsula County Club fiel den neuen Umständen zum Opfer. Nachdem sich die beiden übrig gebliebenen Plätze an den ersten beiden Tagen noch die Bühne teilen, gehört einzig Pebble Beach die Wochenendshow. Auch wenn sie dieses Mal vor leeren Rängen und ohne die gewohnte Starbesetzung stattfindet.

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg, schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel