Sport

Hausmann feiert Titelpremiere

Sophie Hausmann gewinnt ihr erstes Turnier auf der Symetra Tour und unterstreicht damit ihre Aufstiegsambitionen.

29. März 2021

Artikel teilen:

Irgendwann mal regelmäßig auf der LPGA Tour abschlagen und um Major-Titel spielen. So lautet Sophie Hausmanns Karriereplan. Zumindest einem dieser Ziele kam sie am Sonntag ein großes Stück näher. Denn bei der IOA Championship in Beaumont, Kalifornien, feierte die 23-jährige Rheinländerin ihren ersten Sieg auf der Symetra Tour. In ihrem zweiten Jahr auf der Ausbildungstour für die erste US-amerikanische Liga überzeugte Hausmann bereits die zweite Woche in Folge, nachdem sie beim ersten Turnier der Saison geteilte Sechste wurde. Dem Top-Ten-Resultat legte sie nun ihren bislang größten Karriereerfolg nach.

Hausmann ging nach zwei 68er Runden als Führende in den Finaltag und ließ ihren Verfolgerinnen kaum eine Chance zum Aufholen. Erst auf den letzten Löchern streute die Spielerin vom Golfclub Hubbelrath ein paar Fehler ein. Zu diesem Zeitpunkt war der Abstand auf die Konkurrenz aber bereits groß genug und so gewann sie letztendlich mit einem komfortablen Vorsprung von drei Schlägen (-10). Für den Sieg erhielt Hausmann einen Preisscheck in Höhe von 22.500 US-Dollar. Zudem festigte sie ihren Platz unter den besten Zehn des Road to LPGA und verbesserte sich auf den zweiten Rang. Eben jene Top 10 der Order of Merit werden am Ende der Saison mit einer LPGA-Tourkarte ausgestattet.

Wenn Hausmann diese Form beibehält, wird sie sich schon bald zu ihrer guten Freundin Sophia Popov gesellen, die sich im vergangenen Jahr ihren Traum vom Major-Titel bereits erfüllte. Beide verbachten in den vergangenen Monaten viel Zeit miteinander und so wird Hausmann mit Sicherheit einige wertvolle Tipps von der fünf Jahre älteren Women’s-British-Open-Siegerin erhalten haben. Zum Beispiel, wie man eines der größten Turniere der Welt gewinnt. Vielleicht kann Hausmann schon bald von den Erfahrungsberichten ihrer Freundin Gebrauch machen. Einmal durfte sie bereits Major-Luft schnuppern. Damals kämpfte sie sich durch die Qualifikation für die US Women’s Open 2018. Vermutlich nicht das letzte Mal, dass man Hausmann auf der großen Bühne zu sehen bekam.

Neben Hausmann überzeugte mit Isi Gabsa eine zweite Deutsche im Morongo Golf Club at Tukwet Canyon. Die 25-Jährige, die 2016 ihre Rookie-Saison spielte, beendete das Turnier auf dem geteilten fünften Platz und verbesserte sich damit in die Top 10 des Road to LPGA. Aktuell hätte mit Esther Henseleit sogar eine dritte Deutsche die Spielberechtigung für die LPGA Tour sicher. Die Gewinnerin der LET-Order-of-Merit 2019 überzeugte in der Woche zuvor und schaffte es auch in Kalifornien in die Punkte. Die neue Spielzeit läuft also aus deutscher Sicht äußerst vielversprechend an. Noch ist aber jede Menge Golf zu spielen. Die Saison läuft bis Anfang Oktober.

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg, schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel