Tour-Vorschau

Deutsche Elf im Quali-Modus

Vorschau auf das Tour-Geschehen mit den Quali-Turnieren auf der LPGA sowie Ladies European Tour.

08. Dezember 2021

Artikel teilen:

Auf den meisten Touren hat die besinnliche Weihnachtszeit längst begonnen. Außer bei den Damen - dort stehen noch regelrechte Marathonrennen um die jeweiligen Tourkarten an. Sowohl auf der LPGA als auch Ladies European Tour bewerben sich gleich mehrere deutsche Damen um Spielberechtigungen für die erste Liga. Die Besinnlichkeit lässt hier also noch etwas auf sich warten. Die Vorschau:

LPGA Tour


(Isi Gabsa, Photo by Andy Lyons/PGA of America via Getty Images)

72 Löcher geschafft. 72 weitere stehen an. Nach der ersten Woche der LPGA Q-Series qualifizierten sich 74 Damen für das zweite und entscheidende Turnier in Dothan, Alabama. Darunter auch drei Deutsche. Die beste erste Hälfte spielte Isi Gabsa, die als geteilte 16. in die offiziell fünfte Runde der Marathon-Qualifikation geht - die Ergebnisse aus Woche eins werden nämlich in die zweite Woche mitgenommen. Die gebürtige Münchenerin war bereits 2019 auf der LPGA Tour unterwegs und hofft nun auf ein zweites Jahr in der höchsten Spielklasse. Gemeinsam mit ihrem Bruder Pascal, der ihr in der Q-School traditionsgemäß als Caddie zur Seite steht, befindet sich das Team Gabsa auf einem guten Weg, den Aufstieg perfekt zu machen. Die besten 45 Spielerinnen nach acht Runden sichern sich die LPGA-Tourkarte, wobei die Top 20 in einer besseren Kategorie landen.

Neben ihrem Bruder wird Gabsa auch vom deutschen Nationaltrainer Stephan Morales in Alabama unterstützt. Der hat mit Sophie Hausmann und Olivia Cowan zwei weitere Schützlinge im Rennen. Hausmann rangiert zur Halbzeit auf dem geteilten 35. Rang, vier Schläge hinter Gabsa. Weitere vier Zähler dahinter qualifizierte sich Cowan als geteilte 52. für die zweite Woche. Auch wenn die Damen nicht bei null starten, steht im Highland Oaks Golf Club noch genug Menge Golf bevor, um sich entsprechend zu verbessern. Für die Gabsa-Geschwister sind die Top Ten das Ziel. Für Isi würde dies die volle Tourkarte bedeuten und Pascal bekäme ein neues Lego-Bauwerk von seiner Schwester geschenkt. "Ich habe eine kleine Wette mit meinem Bruder", so Gabsa, die ihrem Bruder, der seit kurzem die 14-jährigen Nachwuchstalente im Münchner GC trainiert, bei entsprechender Platzierung den Star Wars Imperium Sternenzerstörer von Lego besorgen müsste. Genügend Motivation dürfte also bei beiden vorhanden sein.


(Pauline Roussin-Bouchard, Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Von der Pole Position geht Pauline Roussin-Bouchard in die zweite Woche. Die Französin glänzte mit vier Runden in den Sechzigern und führt bei 19 unter Par. Auf Rang zwei mit zwei Schlägen Rückstand folgt die Südkoreanerin Hye-Jin Choi, die schon elf Zähler Polster auf die Ränge außerhalb der Top 20 hat. Die einzige Deutsche, die den Sprung in Woche zwei nicht schaffte, war Polly Mack bei +2 nach vier Runden. Damit fehlte der Amateurin nur ein Schlag auf die anvisierten Top 70.

Ladies European Tour


(Der La Manga Golf Club, Credit: Tristan Jones, Flickr)

Auf der europäischen Damentour sind die kommenden zwei Wochen alle Augen auf den Real Golf La Manga Club in Cartagena gerichtet. Ähnlich wie auf der LPGA Tour stehen hier zwei aufeinanderfolgende Turniere an, an deren Ende die besten Spielerinnen mit einer Tourkarte belohnt werden. Auf der LET beläuft sich dieser Prozess sogar auf neun Runden - die ersten vier finden von Donnerstag bis Sonntag statt, ehe in der Folgewoche fünf weitere Runden auf den beiden Plätzen Nord und Süd abwechselnd anstehen. Den ersten Cut gibt es nach dem Pre-Qualifier in dieser Woche (Top 75). Die zweite Hürde erwartet die Damen nach acht Runden, bevor das große Finale die jeweiligen LET-Kategorien für die Spielerinnen bestimmt. Wer am Ende des Final Qualifiers in den Top 20 liegt, spielt in der kommenden Saison in Kategorie 11. Plätze 21 bis 50 rutschen in die 15. Kategorie. Je besser die Kategorie desto mehr Starts stehen der jeweiligen Spielerin in 2022 zu.

So viel zum formalen Prozedere der Q-School, die das letzte Mal im Januar 2020 ausgetragen und von der Waliserin Amy Boulden gewonnen wurde. Wegen der Corona-Pandemie fand für die abgelaufene Saison kein Qualifikationsevent statt und so dürfen sich in diesem Jahr wieder 151 Damen Hoffnungen auf ihren großen Traum machen. Darunter auch acht Deutsche, von denen drei Amateurinnen sind. Sollten sich Helen Tamy Kreuzer (Frankfurter GC), Sophie Witt oder Maria Theresa Licka aber nach neun Runden die LET-Tourkarte sichern, so ist der Sprung ins Profilager unvermeidbar. Auf der LET Access Series (Liga zwei) ist es dagegen weiterhin möglich, als Amateurin abzuschlagen. Von den Proetten blickt Carolin Kauffmann vom Marienburger Golfclub auf die größte Erfahrung auf diesem Niveau zurück. Die 23-Jährige war bereits in der vergangenen Saison auf der LET unterwegs, verpasste aber als 159. der Gesamtwertung die Tourkarte. Des Weiteren gehen Luisa Dittrich, Anastasia Mickan, Katharina Keilich sowie Sandy Voss an den Start.

PGA Tour


(Matt Kuchar und Harris English, Photo by Cliff Hawkins/Getty Images)

Ein letztes Mal in diesem Jahr schlägt die PGA Tour ihre Zelte auf. Das QBE Shootout, erstmals 1989 ausgetragen, ist das zweite inoffizielle Event in Folge und bittet dieses Mal zwölf Teams in den Tiburón Golf Club nach Naples, Florida. Unter den 24 TeilnehmerInnen befindet sich mit Lexi Thompson auch eine LPGA-Proette, die gemeinsam mit Bubba Watson ein Pärchen bildet. Thompson war erst vor wenigen Wochen im Tiburón Golf Club im Einsatz, als dort die CME Group Tour Championship stattfand. Titelverteidiger sind Harris English und Matt Kuchar, die das QBE Shootout schon drei Mal gewinnen konnten und zwei Mal Zweiter wurden. An allen drei Turniertagen wird in unterschiedlichen Formaten gespielt: Beginnend mit einem Scramble am Freitag, gefolgt von einem modifizierten Foursome am Samstag und abschließend bringt ein Vierball die Titelentscheidung. Das Gesamtpreisgeld in Höhe von 3,6 Millionen US-Dollar versüßt den SpielerInnen noch ein wenig die Weihnachtszeit.

Die Deutschen im Einsatz:

  • LPGA Tour, LPGA Q-Series: Olivia Cowan, Sophie Hausmann und Isi Gabsa
  • PGA Tour Latinoamérica, Chile Open: Velten Meyer
  • Ladies European Tour, Qualifying School - PQ: Carolin Kauffmann, Luisa Dittrich, Anastasia Mickan, Katharina Keilich, Maria Theresa Licka, Sophie Witt, Helen Tamy Kreuzer und Sandy Voss

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel