ANZEIGE
Tour-Rückblick

Hitziges Twitter-Duell und Papa Kaymer

Zwei PGA-Tour-Profis bekommen sich auf Twitter in die Haare und Martin Kaymer postet das erste Bild mit seinem neugeborenen Sohn. Der Rückblick aufs Wochenende.

17. Januar 2022

Artikel teilen:

Das zweite Hawaii-Event der PGA Tour endete mit einem absoluten Zauberschlag des amtierenden Masters-Siegers, der dank seines achten Titels mit Asiens Golflegende K.J. Choi gleichzog. Doch nicht nur Sportlich hatte das vergangene Wochenende einiges zu bieten. Auch auf Twitter sorgte ein spannendes Duell für Unterhaltung. Zudem gratulieren wir Martin Kaymer zu der Geburt seines ersten Sohnes. Der Rückblick:  

PGA Tour


(Hideki Matsuyama, Photo by Cliff Hawkins/Getty Images)

Ohne überhaupt selbst zu sehen, wo sein Ball landete, sorgte Hideki Matsuyama Im Stechen um den Titel bei der Sony Open für den Schlag der bisherigen Saison. Gemeinsam mit dem US-Amerikaner Russell Henley (-23) ging es zurück auf die 18. Bahn, wo das erste reguläre Tour-Event mit vollem Spielerfeld des Jahres in beeindruckender Manier entschieden werden sollte. Matsuyama gelang ein perfekter Drive auf dem mehr als 500 Meter langen Par 5, während Henley in einem Fairway-Bunker landete und vorlegen musste. Der 29-jährige amtierende Masters-Champion konnte dagegen das Grün attackieren. Und dies tat er auch. Mit einem Holz 3 haute Matsuyama einen perfekten zweiten Schlag in die tief stehende Sonne von Honolulu und ließ sich einen Ein-Meter-Putt zum Eagle. Henley notierte nur das Bogey und damit stand Matsuyama, der seinen Eagle-Putt entspannt einlochte, als Sieger der Sony Open 2022 fest.

Die beiden boten sich den gesamten Finaltag einen spannenden Titelkampf. Wobei es im Waialae CC weniger ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen war, sondern sich vielmehr zu einer beeindruckenden Aufholjagd des späteren Titelträgers entwickelte. Matsuyama ging mit fünf Schlägen Rückstand auf die Back Nine, nachdem Henley auf den ersten neun Löchern sechs unter Par blieb. Der Gewinner der Sony Open 2013 strauchelte jedoch ab der zehnten Bahn und notierte kein einziges Birdie mehr. Henley konnte nur noch dabei zuschauen, wie Matsuyama immer besser in Schwung kam und vier Birdies auf den Back Nine spielte. "Ich kam ins Rollen", so Matsuyama, der seiner starken Leistung auf den Back Nine mit seinem Zauberschlag auf dem ersten Extra-Loch die Krone aufsetzte.

Für den ersten japanischen Major-Sieger der Geschichte war es der zweite Saisonerfolg nach dem Triumph bei der Zozo Championship in seiner Heimat und der insgesamt achte Titelgewinn auf der PGA Tour. Damit zog er mit K.J. Choi gleich, dem bis dato erfolgreichsten Asiaten auf der PGA Tour. Zudem hatte Matsuyama Sieg bei der Sony Open eine weitere historische Note. Denn 1983 gewann hier Isao Aoki als erster Japaner ein Turnier auf der PGA Tour. "Ich bin überglücklich, ihm zu folgen", sagte die neue Nummer eins im FedExCup.

Zum Leaderboard >>>

Für Stephan Jäger verlief der Jahresauftakt nicht planmäßig. Trotz einer starken ersten Runde, in der er mit 66 Schlägen vier unter Par blieb, verpasste der 32-Jährige den Cut aufgrund einer 72 (+2) an Tag zwei. Damit ließ Jäger zum vierten Mal in Folge auf eine starke Auftaktrunde eine deutlich schwächere Leistung folgen. Drei Mal davon war ein verpasster Cut die Konsequenz. Für Jäger ging es damit aus den Top 100 im FedExCup. Beim anstehenden American Express steht der sechsmalige Korn-Ferry-Tour-Champion nicht auf der Startliste.


(Grayson Murray, Photo by Quinn Harris/Getty Images)

Abseits vom sportlichen Wettbewerb bei der Sony Open, gab es abseits des Platzes ein äußerst hitziges Duell. Ausgetragen wurde es auf Twitter und die Streithähne, die aneinandergerieten, hießen Kevin Na und Grayson Murray. Na ist fünfmaliger PGA-Tour-Sieger, während Murray 2017 seinen bislang einzigen Titel holte. Die beiden US-Amerikaner kennen sich also von der PGA Tour und zumindest Murray scheint schon länger ein Problem mit Nas Spielweise zu haben. Denn auf einen Tweet der Kommentatorin Chantel McCabe, in dem sie Nas unverkennbares Hinterherlaufen von gelochten Putts thematisiert, antwortete Murray: "Wie Kevin Na drei Minuten braucht, um zu putten, wird langweilig." Damit ging Murray auf das schon oft unterstellte langsame Spiel seines Kollegen ein. Ein Blatt nahm er dabei nicht vor den Mund. Doch Nas Antwort auf diese direkte Spitze gegen ihn ließ nicht lange auf sich warten.

"Wie du Cuts verpasst, wird langweilig", schoss Na nach seiner zweiten Runde bei der Sony Open zurück. Geht es nach den Likes ging dieses Twitter-Duell klar mit mehr als 11.000 zu knapp 2.000 an den fünfmaligen PGA-Tour-Sieger. Murray, der seit Juli kein PGA-Tour-Event spielte und zuletzt sieben von neun Cuts verpasste, konnte diesen Konter jedoch nicht auf sich sitzen lassen. "Wenn sie dich jedes Mal für dein langsames Spiel bestrafen würden, wie sie es sollten, dann würdest du nie wieder einen Cut schaffen." Dass Murray durchaus flinke Finger bei Twitter zu haben scheint, bewies er bereits häufiger. Nicht nur löschte er im Zuge dieses Duells zwei seiner Tweets, die er so offensichtlich nicht öffentlich stehen lassen wollte. Auch geriet er in den vergangenen Jahren bereits mit anderen PGA-Tour-Spielern aneinander. Einen ähnlich hohen Promi-Faktor wie bei Brooks Koepka und Bryson DeChambeau, erreichte das Hin und Her zwischen Na und Murray zwar nicht, aber für etwas Unterhaltung auf einem Nebenschauplatz sorgten die beiden allemal.

Martin Kaymer


(Irene Scholz und Martin Kaymer, Photo by Warren Little/Getty Images)

Die DP World Tour läutet in dieser Woche in Abu Dhabi ihr Golfjahr ein. Das Feld der Abu Dhabi HSBC Championship liest sich nicht schlecht. Zugesagt haben Stars wie Collin Morikawa, Viktor Hovland oder Rory McIlroy. Mit Maximilian Kieffer, Matti Schmid und Nicolai von Dellingshausen treten auch drei deutsche Spieler bei dem Rolex-Series-Event an. Vermisst wird jedoch der Rekordsieger des Events. Martin Kaymer, der die Abu Dhabi HSBC Championship schon drei Mal gewinnen konnte, kündigte nämlich bereits beim Saisonfinale des vergangenen Jahres an, dass er sich zu Beginn des Jahres eine Pause vom Profigolf gönnen werde. Die Gründe lagen auf der Hand: Gemeinsam mit Freundin Irene Scholz war die Geburt ihres ersten Kindes für Anfang Januar erwartet. Da wollte Kaymer nicht die ersten Wochen auf Reisen sein, sondern lieber seine Zeit als Vater genießen.

Am Samstag meldete sich die ehemalige Nummer eins der Welt auf Instagram und machte die Geburt seines Sohnes Sam öffentlich. "Es gibt gute Momente und nicht so gute Momente im Leben, aber dann gibt es Momente, die sind einfach unbeschreiblich", schrieb Kaymer zu dem Bild, auf dem eine Hand des Babys zu sehen ist. Zu den ersten Gratulanten zählten unter anderem Fußballer Thomas Müller, Ex-Handballer Stefan Kretzschmar oder Ex-Eishockeyspieler Christian Ehrhoff. Ferner gratulierten Golferinnen und Golfer wie Sophia Popov, Sandra Gal oder Max Schmitt. Zudem dürfte Kaymers Handy nur vor so privaten Glückwünschen explodieren. Doch zunächst steht Sam im Mittelpunkt. Und dann irgendwann auch wieder der Golfsport.

Die Ergebnisse der Deutschen:

  • PGA Tour, Sony Open: Stephan Jäger CUT
  • Korn Ferry Tour, The Bahamas Great Exuma Classic (nach Runde 1): Jeremy Paul T75 und Thomas Rosenmüller T108

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel

ANZEIGE