ANZEIGE
Tour-Vorschau

Top-Favoriten mit Top-Erinnerungen

Vorschau auf das Tour-Geschehen mit dem zweiten Rolex-Series-Event in Folge und einigen Deutschen, die erstmals in 2022 starten.

26. Januar 2022

Artikel teilen:

Rory McIlroy in Dubai. Nelly Korda in Florida. Und Jon Rahm in Torrey Pines. Selten waren die Favoritenrollen auf den großen Touren weltweit so klar verteilt wie in dieser Woche. Doch was wäre Golf, wenn es so leicht vorhersehbar sei? Wir blicken auf das bevorstehende Tour-Wochenende - in unserer Vorschau:

DP World Tour


(Rory McIlroy bei seinem Gewinn der Dubai Desert Classic 2009, Photo by David Cannon/Getty Images)

Vier Jahre lang lebte Rory McIlroy in Dubai. Ebenso viele DP-World-Tour-Titel holte er in der arabischen Millionenmetropole, zwei davon bei der Dubai Desert Classic im Emirates Golf Club (2009 und 2015). McIlroys Erinnerungen an diese Gegend könnten durchaus schlechter sein. "Ich fühle mich sehr wohl hier und es ist schön zurück zu sein", so der Nordire, der schon als Amateur wertvolle Erfahrungen bei der Dubai Desert Classic sammelte. So gab er als 16-Jähriger sein Turnierdebüt und begleitete Tiger Woods bei dessen Siegeszug 2006 hautnah. "Ich konnte 'inside the ropes' mitgehen und hatte eine bessere Sicht auf das Geschehen als die meisten anderen. Auf der Zehn hat Tiger ein Eisen 5 aus dem Rough gehauen und der Ball blieb gleich auf dem Grün liegen. Das war bis dato einer der besten Schläge, die ich je gesehen hatte."

Was Woods damals für McIlroy war, ist der viermalige Major-Champion unlängst für den aktuellen Nachwuchs. "Ich habe es geliebt nah ranzugehen, den Leuten beim Spielen zuzusehen, etwas von ihnen zu lernen und mir Inspiration zu holen", erklärte der 32-Jährige, der nun selbst in die Vorbildrolle schlüpfen will. "Wenn in dieser Woche junge Kinder dabei sind, die dasselbe fühlen können, was ich damals gefühlt habe, dann wäre das ziemlich cool." Dass McIlroy bei der Dubai Desert Classic, dem zweiten Rolex-Series-Event des Jahres, vorne mitspielt, ist seit 2009 eigentlich schon gesetzt. Bei seinen vergangenen acht Auftritten im Emirates GC schaffte er es jedes Mal unter die Top Ten. Da ist es nur logisch, dass er bei den Buchmachern vorne liegt. Wobei Viktor Hovland, was die Quoten angeht, nicht viel auf seinen Ryder-Cup-Kollegen fehlt. Die Top Fünf komplettieren Collin Morikawa, Tyrell Hatton und Sergio Garcia, der - genauso wie Titelverteidiger Paul Casey - sein Saisondebüt feiert.


(Maximilian Kieffer, Photo by Luke Walker/Getty Images)

Vom Favoritenkreis sind die drei deutschen Starter ein Stück entfernt. Für das Trio steht das Erreichen des Wochenendes im Vordergrund, um auch ein Stück vom Acht-Millionen-Dollar-Kuchen mitzunehmen. Maximilian Kieffer tat dies bereits erfolgreich in der vergangenen Woche in Abu Dhabi, als er sich dank einer starken Leistung in der zweiten Runde ins Wochenende kämpfte. Für Matti Schmid war dagegen schon nach zwei Tagen Schluss. Der beste DP-World-Tour-Rookie der vergangenen Saison gibt bei der Dubai Desert Classic genauso sein Debüt wie Nicolai von Dellingshausen, der die Abu Dhabi HSBC Championship wegen eines positiven Corona-Tests verpasste.

LPGA Tour


(Titelverteidigerin des Gainbridge LPGA: Nelly Korda, Photo by Julio Aguilar/Getty Images)

Nelly Korda feierte schon an unterschiedlichsten Orten auf der Welt Erfolge. Ob in Asien, Australien, Europa oder den USA. Die US-Amerikanerin holte schon auf vier unterschiedlichen Kontinenten Siege auf Profiniveau. Die Nummer eins der Welt scheint sich auf dem gesamten Globus akklimatisieren zu können. Anders wird man auch nicht die beste Golferin auf diesem Planeten. Und doch fühlt sich Korda auf einem Fleckchen Erde ganz besonders wohl: Nämlich in ihrem Heimatstaat Florida. Hier gewann sie mit dem Gainbridge LPGA und der Pelican Women’s Championship zwei ihrer sieben LPGA-Titel. Zum Erstgenannten kehrt die 23-Jährige in dieser Woche als Titelverteidigerin zurück. Gelingt Florida-Titel Nummer drei?

Korda ist jedenfalls absolute Top-Favoritin vor dem ersten regulären LPGA-Event mit vollem Teilnehmerinnenfeld der Saison. Beim Jahresauftakt im Lake Nona Golf and Country Club in Florida wurde sie geteilte Vierte, nachdem sie als Führende in den Finaltag ging. Schon da war sie also nah dran am Florida-Hattrick. Doch Kordas Konkurrentinnen beim Gainbridge LPGA sind namhaft. Neben der Weltranglistenersten sind sechs weitere Top-Ten-Damen am Start. Dazuzählen unter anderem auch Lydia Ko und Brooke M. Henderson, die ebenfalls beide beim Tournament of Champions überzeugten.

Beim Saisonauftakt hielt Sophia Popov die deutsche Fahne hoch. Die Open-Siegerin aus 2020 wurde geteilte 18. und konnte damit schonmal etwas Wettkampfpraxis sammeln. Für Caroline Masson und Esther Henseleit markiert das Gainbridge LPGA, das zum zweiten Mal nach 2020 im Boca Rio Golf Club stattfindet, den Start in die neue Spielzeit. Das Duo spielt die ersten beiden Runden gemeinsam an der Seite der viermaligen LPGA-Siegerin Amy Yang.

PGA Tour


(Jon Rahm bei seinem Gewinn der Farmers Insurance Open 2017, Photo by Donald Miralle/Getty Images)

2017 betrat Jon Rahm die große PGA-Tour-Bühne mit einem Ausrufezeichen. Mit einem Eagle auf der letzten Spielbahn des Torrey Pines South Course gewann der Spanier die Farmers Insurance Open und damit seinen ersten Titel auf der Tour. Bis heute sollten fünf weitere Siege folgen. Der bedeutendste Erfolg seiner bisherigen Karriere gelang Rahm bei der US Open 2021. Auch dieser Triumphzug fand in Torrey Pines statt. Der Baske pflegt also eine ganz besondere Beziehung zu dem ikonischen Design von William F. Bell. Während das Major ausschließlich auf dem mehr als 7.100 Meter langen Südkurs ausgetragen wurde, kommt bei der Farmers Insurance Open auch der Nordkurs in den Genuss von Weltklassegolf - zumindest an den ersten beiden Tagen. Und besonders auf diesem Platz dominerte Rahm in den vergangenen Jahren wie kein Zweiter. Auf dem Par 72 blieb der Weltranglistenerste im Durchschnitt 5,6 Schläge unter Par.

Den Umständen entsprechend ist Rahm in Torrey Pines haushoher Favorit. Doch in vielleicht keiner anderen Sportart verpuffen beeindruckende Statistiken und Wettquoten so schnell wie im Golf. Zumal einige Topstars die Farmers Insurance Open mitnehmen. Nach sechs Jahren gibt beispielsweise Justin Thomas sein Turniercomeback. Zudem ist Sony-Open-Sieger Hideki Matsuyama nach einer freien Woche wieder im Einsatz. Titelverteidiger ist Patrick Reed, der die US Open 2021 als geteilter 19. abschloss.

Zu seinem neunten PGA-Tour-Event der Saison tritt Stephan Jäger an. Nach zwei verpassten Cuts in Folge soll es in dieser Woche wieder mal klappen mit dem Einzug ins Wochenende. Im FedExCup rangiert er aktuell auf dem 115. Platz und als Jäger das letzte Mal in Torrey Pines dabei war (2019), überstand er den Cut nach zwei Runden unter Par. Eine kleine Trendwende in einer bis dato durchwachsenen Spielzeit würde dem 32-Jährigen besser früher als später gut tun.

Die Deutschen im Einsatz:

  • PGA Tour, Farmers Insurance Open: Stephan Jäger
  • Korn Ferry Tour, The Bahamas Great Abaco Classic (nach drei Runden): Jeremy Paul T21 und Thomas Rosenmüller T52
  • LPGA Tour, Gainbridge LPGA: Sophia Popov, Esther Henseleit und Caroline Masson
  • DP World Tour, Dubai Desert Classic: Maximilian Kieffer, Nicolai von Dellingshausen und Matti Schmid

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel

ANZEIGE