ANZEIGE
Training

Lernen von den Längsten

Longhitter wie Rory McIlroy und Dustin Johnson beeindrucken alleine durch ihre Physis. Doch der Normalgolfer kann von physisch eher weniger auffallenden Profis mehr lernen.

04. September 2020

Artikel teilen:

Was kann ein Amateur vom zweitlängsten Spieler auf der European Tour 2016 lernen? Prinzipiell eine Menge. Denn rein physisch ist Sébastien Gros nicht unbedingt beeindruckend. Der Franzose ist 181cm groß, wiegt 72 Kilogramm und schwingt zumindest subjektiv nicht besonders hart.

Lernen von den Längsten: Sébastien Gros

Das sollten Sie sich auch zu Herzen nehmen. Achten Sie auf einen guten Rhythmus. Durch einen hektischen Rückschwung und zu schnellen Übergang zum Durchschwung verlieren die meisten Golfer an Präzision und Kontrolle. Der Ball wird nicht konstant in der Mitte der Schlagfläche getroffen. Das kostet den Amateur im Schnitt knapp 25 Meter.

Im Rückschwung sind besonders die extrem hohen Hände des Franzosen auffällig. Gros winkelt die Handgelenke relativ spät ab und nimmt den Schläger in einem sehr großen Radius zurück. Hohe Hände im Rückschwung bringen zwei Vorteile mit sich: die potenzielle Energie steigt, da die vertikale Beschleunigungsstrecke größer wird und eine größere Schulterrotation erleichtert wird. Beides führt im Regelfall zu mehr Länge, gegebenenfalls jedoch auf Kosten der Präzision.

Zuletzt steht die Beinarbeit im Fokus. Die Hüfte dreht nach links, während der Longhitter sein Gewicht in Richtung Außenkante des linken Fußes bewegt. Dabei nimmt der Kniewinkel zu, ehe sich Gros kurz vor dem Treffmoment vom Boden abdrückt und damit die Körperrotation noch einmal maßgeblich beschleunigt.

Stellen Sie sich vor, Sie würden einen Basketball aus dem Stand mit den Händen vor dem Körper möglichst weit werfen. Die meiste Kraft werden Sie aus den Beinen holen, ähnlich wie beim Golfschwung. Entwickeln Sie ein Gefühl dafür, wie sich Ihre Beine während des Golfschwungs bewegen und stärken sie Beuger und Strecker - beispielsweise durch Kniebeuge, Ausfallschritte oder Sprünge.

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Freier Redakteur



ANZEIGE