ANZEIGE
Training

Einfach mal den Ball flach halten

Techniktraining sollte auf der Range passieren. Situatives Üben macht jedoch deutlich mehr Sinn, wenn Sie es auf dem Platz ausführen. Wir zeigen einige Tipps für den flachen Rettungsschlag.

19. April 2022

Artikel teilen:

Sie liegen nicht immer Mitte Fairway? Ganz normal. Tiger Woods soll eine Open gewonnen haben und während der kompletten Turnierwoche vom Abschlag gerade mal eine gute Handvoll Fairway getroffen haben. Auf dem Old Course und auf dem Links von Hoylake at Royal Liverpool - hier gewann Woods seine drei Open-Titel - machen flache Schläge insbesondere wegen des Windes Sinn. Auf dem Gutteil deutscher Golfplätze kommen wiederum ziemlich oft Bäume ins Spiel, sobald der Ball von abseits der kurzen Rasenflächen gespielt werden möchte.  

In einigen Situationen werden Sie dann einen flachen Ball benötigen, wenn Bäume den direkten Weg zum Grün versperren. Ein Schläger mit viel Loft würde in diesem Fall zu hoch steigen und höchstwahrscheinlich in der Baumkrone hängen bleiben. Spielen Sie in solchen Situationen den Ball flach und vermeiden Sie das Risiko, dass der Ball hängen bleibt.

Folgendes ist bei einem flach gespielten Ball zu beachten: 

  • Nehmen Sie ein deutlich längeres Eisen, das einen niedrigen Loft hat und dadurch lange ausrollen wird. Manchmal ist auch ein kleines Holz oder ein Hybrid die richtige Wahl. 
  • Durch Geschwindigkeit steigt der Ball. Versuchen Sie daher, möglichst ruhig zu schwingen. 
  • Machen Sie nur einen halben oder Drei-Viertel-Schwung. 
  • Ziel sollte es sein, den Ball in die Nähe des Grüns zu bringen und eine gute Chance auf ein Up-and-down zu haben. Wenn der Ball auf das Grün geht, betrachten Sie das als einen Bonus, nicht als Standard. 

Wie hoch fliegt das Eisen?

Hier gibt es einen einfachen Trick: Legen Sie das Eisen auf den Boden und steigen Sie auf die Schlagfläche. Der Schaft zeigt Ihnen nun den Abflugwinkel des Balls.

Tipp: Üben Sie die Varianten "Hybrid-Chip", "flacher Punch" und gern auch mal den legendären "Tiger-Woods-Stinger" (siehe Video) auf der Range und dann aber auch ganz bewusst mit mehreren Versuchen auf dem Platz - natürlich ohne andere zu gefährden oder aufzuhalten. 

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Freier Redakteur

Ähnliche Artikel

ANZEIGE