München

Bayrische Schmankerl

Frauenkirche, Olympiastadion, Oktoberfest und an die 50 Golfplätze, die in maximal einer Stunde Fahrt erreichbar sind. Die bayerische Landeshauptstadt aus der Sicht eines Golfers.

Artikel teilen:

1,54 Millionen Menschen, die drittgrößte Stadt Deutschlands. Trotz der stattlichen Anzahl an Einwohnern, bietet die bayerische Metropole einen besonderen Flair: München erinnert - wenn nicht gerade Wiesn ist - eher an ein beschauliches Dorf als an eine Millionenstadt. Dass dieser Mix gut ankommt, wird der Stadt immer wieder bescheinigt. Immer wieder wird München als Deutschlands Stadt mit der höchsten Lebensqualität ausgezeichnet, sogar im internationalen Vergleich gibt es nur wenige Großstädte, die mit der Landeshauptstadt mithalten können.

Das Münchner Kindl aus dem Stadtwappen dient gerne als Wahrzeichen. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, ist es jedoch die Frauenkirche mit ihren zwei fast gleichgroßen Türmen (der Nordturm ist ein paar Zentimeter höher). Sie steht übrigens ganz in der Nähe des Marienplatzes. Zu den klassischen Sehenswürdigkeiten zählen Glockenspiel und Hofbräuhaus (muss man beides nicht unbedingt anschauen), aber auch der Viktualienmarkt, das Olympiastadion oder die Pinakotheken (sehenswert). Das Oktoberfest, von den Münchnern "Wiesn" genannt, ist mit regelmäßig mehr als sechs Millionen Besuchern der Publikumsmagnet.

Im Umkreis von 50 Kilometern gibt es mehr als 30 Clubs. Innerhalb einer Stunde kommt man sogar auf rund 50 Plätze. Wir stellen Ihnen unsere Favoriten vor:

Komplettes Programm: Golfanlage Eschenried

Bekanntestes Mitglied der 69-Löcher-Anlage (fünf Plätze) ist sicherlich der Golfpark Gut Häusern, etwa 45 Autominuten nordwestlich von München. Auf den weitläufigen und interessanten 18 Bahnen fand bis vor zwei Jahren die Ladies German Open statt. Ebenfalls im Portfolio: Eschenried, ein charmanter, alt eingewachsener Parkland-Platz unweit der Stadtgrenze sowie Eschenhof, auf dessen 18 Löchern vor allem einige kurze Par-4-Bahnen sehr viel Freude bereiten. Weitere Infos...

Für Genießer: GC Feldafing

Der Traditionsclub am Starnberger See ist Parkland "at its best". Dank des wirklich großartigen Baumbestands und Ausblicken auf den See und die Alpen muss man hier einmal abschlagen. Auf der 1926 gegründeten Anlage spielte schon US-Präsident Dwight D. Eisenhower. Unter der Woche (Greenfee: 80 Euro, mit Mitglied die Hälfte) ist auf der edlen Anlage so gut wie nichts los, dementsprechend gut ist auch der Pflegezustand. Weitere Infos...

Für sportliche Naturliebhaber: GC Schloss Maxlrain

Auf 140 Hektar breitet sich eine der schönsten Golfanlagen Deutschlands aus - ein wahrer Golfpark. Der größte Teil der Bahnen führt über den im 19. Jahrhundert angelegten Schlosspark mit riesigen Tannen, Fichten und über zweihundertjährigen Eichen. Durch seine vielen Teiche, Wasserläufe und Biotope stellt Schloß Maxlrain ein wahres Naturparadies dar. Kostenpunkt: 80 Euro unter der Woche. Es gibt auch einen Early Morning (unter der Woche 60 Euro) und auf Anfrage auch Mondscheintarife.  Weitere Infos...

Für Anfänger: Golfanlage Riem

Interessantes Ambiente im Oval der Galopprennbahn Riem. Der kurze 9-Löcher-Platz ist sogar mit der S-Bahn zu erreichen und macht viel Spaß, sowohl Anfängern als auch Könnern. Die Bunker sind augustaesk mit schneeweißem Sand gefüllt. Eine doppelstöckige Driving Range, ein ungewöhnlich großes Putting-Grün und ein 3-Löcher-Kurzplatz bieten zudem beste Trainingsmöglichkeiten. Unter der Woche spielt man hier vor 16 Uhr für 39 Euro (9 Löcher). Weitere Infos...

Für Ambitionierte: Golf Valley München

Der Besitzer von Golf Valley München wollte hoch hinaus. Sein Ziel war es, den Ryder Cup 2018 nach Holzkirchen zu bringen. Der Versuch scheiterte, dennoch bleibt Valley (Sommergreenfee ab 16.30 Uhr open end oder an "lazy Mondays": 60 Euro) die sportlichste Herausforderung im Dunstkreis von München. Bei den mehrfach im Jahr ausgetragenen Gold Cups (offen) messen sich die besseren Amateure von den Championship-Abschlägen. Ein Par 4 mit weniger als 400 Metern findet man an diesen Tagen kaum. Weitere Infos...

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de I myGOLF

Ähnliche Artikel