ANZEIGE
Tipps & Tests

Transport- und Scoring-Schläger

Fairwayholz, Hybrid oder Utility-Eisen? So finden Sie die perfekte Abstimmung der Transportschläger in Ihrem Golfbag.

26. Mai 2021

Artikel teilen:

Die Zeiten sind Geschichte, in denen das Hybrid nur für Amateure konzipiert wurde, die Schwierigkeiten haben, den Ball in die Luft zu bekommen. Längst ist aus dem Nischenprodukt der frühen 2000er eine komplett eigenständige Schlägergattung entstanden; und auch die Hersteller haben ein immer größeres Augenmerk auf dieses Segment. Mit diesem "Erwachsenwerden" der Hybriden wuchs auch die Vielfalt der auf dem Markt angebotenen Modelle.

Fairwayhölzer, Hybriden und Utility-Eisen

Ob Fairwayholz, Hybrid und/oder Utility-Eisen - der Ratschlag von HIO Fitting lautet: "Um sicher zu gehen, langfristig Spaß mit dem neuen Gerät zu haben, ist ein ordentliches Fitting zu empfehlen." Haben Sie also keine Scheu davor, Ihre Schläger zu kombinieren.

Kombinationsmöglichkeiten:

  • Sportlicher Spieler: Eisen 4 bis PW, Hybrid 3, Fairway 3
  • Normaler Spieler: Eisen 5 bis PW, Hybrid 4, Fairway 4/5
  • Damen: Eisen 6 bis PW, Hybrid 5, Fairway 5

Drei typische Modelle

  • Utility: Ping Crossover

Ping benennt das Utility der neuen Serie G425 im Stil eines langen Eisens als "Crossover" und verspricht damit deutlich mehr Länge und viel Fehlerverzeihbarkeit beim Schlag ins Grün - egal, ob vom Tee oder vom Boden. Die dünne Schlagfläche und innere Geometrie sorgen für eine so hohe Ballgeschwindigkeit, dass hoch geschlagene Bälle weicher und näher am Loch landen. Gewichte an der Ferse und dem Hosel sorgen für Fehlerverzeihbarkeit durch mehr Perimeter Gewichtung und einen höheren MOI. Auffallend ist auch das extrem haltbare Hydropearl-Finish, an dem Feuchtigkeit extrem gut abperlt. Erhältlich ist das Crossover in den Varianten 2 (18 Grad), 3 (20 Grad) und 4 (22.5 Grad) zum Preis von 259 Euro.

  • Hybrid: Titleist TSi1

Die neue TSi1 Serie von Titleist wendet sich an Spieler mit niedrigeren bis mittleren Schwunggeschwindigkeit, erstmals auch mit passenden Hybrids. Die TSi1 Hybrids haben ein größeres Profil und liefern mit einem tiefen Schwerpunkt und einer Schlagfläche aus geschmiedetem 455 Carpenter-Stahl einen hohen schnellen Ballstart. "Die Form ähnelt der eines Fairwayholzes und sorgt für höchste Fehlerverzeihung und einen sehr leichten Ballstart", sagt Josh Talge. "Aus der sehr breiten Sohle ergibt sich ein sehr niedriger Schwerpunkt und sie sind mit dem höchsten Trägheitsmoment die fehlerverzeihendsten Hybride, die wir je hergestellt haben. Darüber hinaus sind sie 20 Gramm leichter als ein Standard-Hybrid." Erhältlich sind 4H (20º), 5H (23º, auch LH), 6H (26º, auch LH) und 7H (29º) zum Preis von 299 Euro.

  • Fairwayholz: Callaway Epic MAX

Callaway Golf bietet zwei neue Fairwayhölzer Epic Speed und Epic MAX, die mit neuen "Jailbreak A.I. Velocity Blades" für außergewöhnliche Ballgeschwindigkeiten sorgen sollen. Epic MAX bietet verbesserte Fehlerverzeihung durch eine übergroße Max-Form. Der übergroße Kopf kombiniert mit einer flachen Schlagfläche macht diese Fairways extrem leicht zu starten. Der Ballstart und der Spin sind mit Gewichten von zwei und 14 Gramm einstellbar. Golfer können das schwere Gewicht im hinteren Bereich für mehr Fehlerverzeihung oder das schwere Gewicht im vorderen Bereich für weniger Launch und Spin verwenden. Epic MAX ist in den Lofts 3+, 3, 5, Heavenwood, 7, 9 und 11 erhältlich zum Preis von 329 Euro.

 

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Freier Redakteur

Ähnliche Artikel

ANZEIGE