Razzien

20.000 Fake-Schläger

Groß-Razzien in China bringen über 20.000 gefälschte Golfschläger und Ausrüstung ans Tageslicht.

22. Oktober 2021

Artikel teilen:

Wer in Zeiten von Corona spezielle Produkte aus fernen Ländern ordert, muss heutzutage schon mal mit längeren Wartezeiten rechnen. Die Pandemie hat die internationalen Lieferketten teilweise stark durcheinandergewirbelt. Insbesondere stark nachgefragte Marken und Produkte trifft das Chaos in den Vertriebswegen oftmals hart. Der Wechsel des Verbrauchers zu einem Konkurrenzprodukt bei Nichtverfügbarkeit der Ware ist schnell bei der Hand. Und in jenen Bereichen, in denen die Nachfrage deutlich höher ist als das Angebot, erobern Kopien gelegentlich den Markt. Mancherorts auch mit krimineller Energie. /

Diese Tatsache hat jüngst nun auch den internationalen Golfmarkt in einem größeren Ausmaß erreicht, wie ein Beispiel aus dem Golfmarkt auf drastische Art und Weise in China aufzeigte. Bei Groß-Razzien der Polizei aus Shanghai im September in Montagewerken und Lagerhäusern in den fünf chinesischen Städten Dongguan, Guangzhou, Longhui, Shanghai und Shaoyang wurden 21.281 gefälschte Golfschläger, Komponenten und Kleidungsstücke beschlagnahmt. Einem enstprechenden Beitrag von Golfweek zufolge hatte dies die mit den chinesischen Polizeibehörden zusammenarbeitende U.S. Golf Manufacturers Anti-Counterfeiting Working Group kürzlich mitgeteilt. Demnach handelt es sich um markenrechtlich geschützte Ausrüstung von Callaway, Ping, Scotty Cameron, TaylorMade, Titleist und Xxio.

 

"Da Golf immer beliebter wird, ergreifen Fälscher drastische Maßnahmen, um die Öffentlichkeit zu täuschen und die Integrität des Spiels zu bedrohen", gab Daryl Rocco, Senior Paralegal für Callaway, in einer Pressemitteilung zu Protokoll. "Die Bemühungen der Golf Group wachsen stetig, und wir sind begeistert, dass die Behörden in China die Botschaft senden, dass die Herstellung und der Verkauf gefälschter Golfausrüstung inakzeptabel ist."

Robert M. Frank

Robert M. Frank
Freier Redakteur

Nach abgeschlossenem Sportwissenschaft-Studium an der TU München ab 2008 als freier Autor/Reporter/Sportjournalist für Online-Portale, Tageszeitungen, Zeitschriften und Agenturen tätig. Der gebürtige Münchner, Jahrgang 1981, stieß 2018 zum Redaktionsteam hinzu. Golferische Heimat: Gut Rieden in Starnberg

Ähnliche Artikel