Marcel Siem

Siems Karriere in Bildern

Marcel Siem beendete seine lange Durststrecke und gewinnt erstmals ein Turnier auf der Challenge Tour. Seine Karriere in Bildern.

11. Juli 2021

Artikel teilen:

Mit der Jahrtausendwende war Marcel Siem nicht mehr aus dem deutschen Profisport wegzudenken. Der spanische Amateurmeister von 1999 war früh in seiner Karriere Teil der deutschen Junioren- und Herren-Nationalmannschaft. Siem, 1980 in Mettmann geboren, kam schon immer über seine Mentalität. Wer Emotionen auf dem Golfplatz sehen wollte, war beim Ratinger an der richtigen Adresse. So vertrat er 2003 erstmals die schwarz-rot-goldenen Farben im World Cup. 2006 gewann er diese Trophäe gar - an der Seite niemand geringeres als Legende Bernhard Langer. Schon zwei Jahre zuvor machte sich Siem international einen Namen. 2004 gewann er mit der Dunhill Championship seinen ersten Titel auf der European Tour.

Bis Titel Nummer zwei folgte, musste sich Siem aber eine Weile gedulden. Mehr als acht Jahre nach seinem Debüterfolg gewann er die Open de France, knapp vor dem Italiener Francesco Molinari. Es war der Auftakt in die bis dato erfolgreichste Zeit der Karriere des Marcel Siems. 2013 triumphierte er bei der Trophée Hassan II, nur um im folgenden Jahr das BMW Masters zu gewinnen - sein größter Erfolg als Profigolfer. Nach den drei siegreichen Saisons in Folge erlebte Siem eine ähnlich lange Durststrecke wie nach seinem ersten Titel 2004. Nachdem er seine Tourkarte auf der European Tour abgeben musste, feierte der Familienvater in Anwesenheit seiner Tochter im Juli 2021 seinen ersten Titelgewinn auf der Challenge Tour.

Wir blicken auf Siems bewegte Karriere in Bildern:

 

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg, schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel