Justin Rose

Rose mit Payne Stewart Award geehrt

Der englische Major-Sieger und Ryder-Cup-Held wird von der US PGA Tour für seinen Sportsgeist mit der jährlichen Auszeichnung geehrt.

Artikel teilen:

In Anerkennung seines Charakters, seines Sportsgeistes und seines Engagements für wohltätige Zwecke wurde Justin Rose zum Empfänger des Payne Stewart Award 2021 der PGA Tour ernannt. Rose wird am Dienstag, den 31. August, bei der Payne Stewart Award Ceremony in Verbindung mit der Tour Championship geehrt.

Der Payne Stewart Award wird jährlich von der US-Tour an einen Profigolfer verliehen, der Stewarts unerschütterliche Werte wie Charakter, Wohltätigkeit und Sportsgeist am besten verkörpert. Stewart, ein elfmaliger Gewinner auf der PGA Tour und Mitglied der World Golf Hall of Fame, kam vor 22 Jahren während der Woche der Tour Championship 1999 auf tragische Weise ums Leben. Southern Company, das "offizielle Energieunternehmen der PGA Tour und der PGA Tour Champions", war im Jahr von Stewarts Tod der Presenting Sponsor der Tour Championship. Ein Jahr später rief die PGA Tour ihm zu Ehren den Payne Stewart Award ins Leben und Southern Company unterstützt die jährliche Verleihung seit ihrer Einführung.

Die bisherigen Preisträger haben sich alle durch ihren Respekt für das Spiel, die Wohltätigkeitstradition der Tour und ihre Fähigkeit, das Leben anderer Menschen positiv zu beeinflussen, ausgezeichnet.

Rose geehrt und voller stolz

"Ich fühle mich sehr geehrt und voller stolz, dass ich mit dieser Auszeichnung mit dem bleibenden Erbe von Payne Stewart in Verbindung gebracht werde", sagte Rose. "Ich bin für immer dankbar, mit einem Mann verbunden zu sein, der auf und abseits des Golfplatzes ein vollendeter Profi war, und ich werde diese Auszeichnung noch lange nach meiner aktiven Zeit in Ehren halten."

Rose, 41, wurde in Johannesburg, Südafrika, geboren und zog nach Hampshire, England, als er fünf Jahre alt war. Seine Frau Kate lernte er im Jahr 2000 durch ihre Arbeit bei IMG kennen. Das Paar hat zwei Kinder, Leo und Charlotte. 2009 gründeten sie ihre eigene Stiftung und engagieren sich seither unermüdlich für Wohltätigkeitsorganisationen in Südafrika, den Vereinigten Staaten, den Bahamas und England.

"Justin Rose verkörpert alles, wofür der Payne Stewart Award steht", sagte PGA Tour Commissioner Jay Monahan. "Wie Payne ist er einer der besten Spieler seiner Generation und nutzt gleichzeitig seine Plattform, um das Leben der Menschen um ihn herum zu verbessern."

Neben einer Skulptur wird der Payne Stewart Award von einem jährlichen Zuschuss in Höhe von 500.000 Dollar begleitet, der von der Southern Company ermöglicht wird. Der Zuschuss unterstützt mehrere Initiativen in Stewarts Namen und wird wie folgt verteilt: 100.000 Dollar an Payne und Tracey Stewarts primäre Wohltätigkeitsorganisation, die Stewart Family Foundation; 100.000 Dollar zu Stewarts Ehren an das Payne Stewart Memorial in Missouri by Kids Across America, das mit Kanakuk Kamps verbunden ist; und 300.000 Dollar an eine vom Gewinner benannte Wohltätigkeitsorganisation. Rose hat sich entschieden, die Kate & Justin Rose Foundation zu benennen.

Die Kate & Justin Rose Foundation (KJRF) hat es sich zur Aufgabe gemacht, "hungrige Mägen und neugierige Köpfe zu füttern" und versorgt seit 2009 Kinder in Zentralflorida mit Nahrung, Büchern und Bildungsangeboten. Bis heute hat die KJRF mehr als drei Millionen Dollar gesammelt, mehr als 500.000 hungerfreie Wochenenden ermöglicht und mehr als 300.000 Bücher an 29.000 Kinder verteilt.

Vor kurzem haben sich Justin und Kate in ihrem Heimatland England für die Unterstützung von Profigolferinnen eingesetzt, die nach dem Ausbruch von COVID-19 im Juni 2020 keine Spielmöglichkeiten mehr hatten. Die Roses riefen die "Rose Ladies Series" ins Leben, eine Turnierserie mit acht Turnieren im Südosten Englands, um den Golferinnen Spielmöglichkeiten und Sichtbarkeit zu bieten, während ihre Touren geschlossen waren. Im Jahr 2021 wird die Rose Ladies Series auf einige der prestigeträchtigsten Golfplätze in England und Schottland ausgeweitet und umfasst elf Turniere, die mit den Lücken in der Saison der Ladies European Tour zusammenfallen.

Dies geschieht zusätzlich zur "Justin Rose Telegraph Junior Golf Championship", die Justin Rose seit einigen Jahren persönlich sponsert, um den Golfsport auf Junioren- und Basisebene zu fördern und auszubauen. Die Teilnahme ist für alle Amateure unter 18 Jahren kostenlos. Dieses Turnier liegt Rose besonders am Herzen, seit er es 1997 gewonnen hat.

"Diejenigen, die im Leben große Erfolge erzielen, ohne sich um ihre Auswirkungen auf die Gemeinschaft zu kümmern, sind niemals so erfolgreich wie die Menschen, die die Bedürfnisse anderer über ihre eigenen stellen", sagte Tom Fanning, Chairman, President und CEO von Southern Company. "Justins berufliche Leistungen werden durch das unermüdliche philanthropische Engagement seiner Stiftung noch verstärkt und vervielfacht. Im Namen der Zehntausenden von Southern Company-Mitarbeitern, die wie Justin jeden Tag Werte wie Charakter, Wohltätigkeit und Sportsgeist nutzen, um ihre Gemeinden zu verbessern, gratulieren wir Justin zum wohlverdienten Erhalt des Payne Stewart Award 2021, der von Southern Company verliehen wird."

Rose ist Olympia-Gold-Gewinner von Rio 2016, US-Open-Sieger von 2013, ehemaliger Weltranglistenerster und gewann mit Europa drei Mal den Ryder Cup, um nur ein paar golferische Highlights seiner Karriere zu nennen. Er ist der 24. Empfänger des Payne Stewart Award und reiht sich damit in eine Reihe angesehener Golfer ein, darunter Zach Johnson, der 2020 ausgezeichnet wurde, sowie die ersten Empfänger Byron Nelson, Jack Nicklaus und Arnold Palmer (2000). Weitere Preisträger sind Hale Irwin (2019), Bernhard Langer (2018), Stewart Cink (2017), Jim Furyk (2016), Ernie Els (2015), Sir Nick Faldo (2014), Peter Jacobsen (2013), Steve Stricker (2012), David Toms (2011), Tom Lehman (2010), Kenny Perry (2009), Davis Love III (2008), Hal Sutton (2007), Gary Player (2006), Brad Faxon (2005), Jay Haas (2004), Tom Watson (2003), Nick Price (2002) und Ben Crenshaw (2001).

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de I myGOLF

Ähnliche Artikel