ANZEIGE
Tour-Vorschau

Eine Reise zurück zum Ursprung

Vorschau auf das Tour-Geschehen mit neuen Events auf der DP World sowie LPGA Tour und der lang ersehnten Rückkehr eines Champions. 

27. April 2022

Artikel teilen:

Girona hat einen ganz besonderen Platz in der Geschichte der DP World Tour. In der spanischen Stadt im Nordosten Kataloniens fand nämlich vor 50 Jahren das erste Event der European Tour statt. In dieser Woche kehrt man zurück an den Ort des Ursprungs. Auch wenn der Golfplatz ein anderer ist. Die Vorschau:

DP World Tour


(European Tour Botschafter Angel Gallardo mit Pablo Larrazábal, Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Die Catalunya Championship feiert in dieser Woche Premiere, ist aber gleichzeitig die Reise zurück zum Ursprung der DP World Tour. Denn für das zweite Spanien-Event in Folge geht es ins historische Städtchen Girona, wo vor 50 Jahren der erste Sieger eines European-Tour-Events gekürt wurde. Der Spanier Antonio Garrido gewann damals im Club Golf de Pals im Stechen gegen Landsmann Valentin Barrios. Für die Tour, die seit dieser Saison unter einem neuen Namen läuft, dient die Catalunya Championship im PGA Catalunya Golf and Wellness in Girona also als perfekter Ort, um ihr 50-jähriges Bestehen zu zelebrieren. Untermalt wird der Anlass mit einem "Ceremonial Opening Tee Shot" von Garrido persönlich.

Wenn die Catalunya Championship am Donnerstag vom ersten Tour-Sieger zeremoniell eröffnet wird, markiert dies auch die Rückkehr in ein Resort, das jahrelang einen festen Platz im Kalender der DP World Tour hatte. Das letzte offizielle Tour-Event auf dem Stadium Course fand 2014 statt, als Miguel Angel Jiménez im Alter von 50 Jahren die Open de Espana gewann. Zudem wurde hier zwischen 2008 und 2016 regelmäßig die Final Stage der DP World Tour Qualifying School ausgetragen. Nun also die Rückkehr nach Girona und ins mehrfach ausgezeichnete PGA Catalunya Resort.

Die Stärke des Teilnehmerfeldes wird der Bedeutung dieses Events nicht wirklich gerecht. Mit Richard Bland ist nur ein Spieler aus den Top 50 der Welt am Start. Aus Sicht der spanischen Fans liegen die Hoffnungen primär auf Pablo Larrazábal sowie Adri Arnaus. Larrazábal feierte erst in der vergangenen Woche seinen ersten Titelgewinn auf heimischem Boden und liegt als Vierter der Gesamtwertung in einer aussichtsreichen Position, um am Ende der Saison womöglich um den Gesamtsieg mitspielen zu können. Arnaus wartet dagegen noch immer auf seinen ersten Titel auf der Tour, wobei er allein schon in Spanien zwei Mal Zweiter wurde.

Aus Deutschland nehmen sieben Profis an den Feierlichkeiten teil. Marcel Siem will nach seiner langen Verletzungspause wieder zur alten Form zurückfinden und Yannik Paul hofft darauf, seine aktuelle Form halten zu können. In der vergangenen Woche wurde der Rookie geteilter Zehnter und erhielt dafür den bislang größten Preisscheck (32.084 Euro) seiner Profilaufbahn. Des Weiteren sind Hurly Long, Matti Schmid, Marcel Schneider, Nicolai von Dellingshausen und Sebastian Heisele am Start. Jeder von ihnen würde am Sonntag gerne seine ganz eigene Geschichte in Girona schreiben.

LPGA Tour


(Palos Verdes GC, twitter.com/LPGA)

Die Palos Verdes Championship beschließt den West Coast Swing auf der LPGA Tour und ist das zweite Event in Los Angeles in Folge. In der vergangenen Woche gewann Nasa Hataoka die LA Open im Wilshire Country Club. Während die Japanerin das neue Turnier auslässt, sind sieben Spielerinnen aus den Top Ten der Weltrangliste am Start. So schlägt unter anderem Jin Young Ko, Nummer eins der Welt, im Palos Verdes GC ab. Eine der formstärksten Spielerinnen im Feld ist Hannah Green, die bei acht weltweiten Starts in diesem Jahr fünf Mal die Top Ten erreichte. Darin einberechnet sind auch ihre zwei Siege in ihrem Heimatland Australien zu Beginn des Jahres.

Das mit 1,5 Millionen US-Dollar dotierte Event nehmen die fünf selben deutschen Damen mit, die auch schon bei der LA Open dabei waren. Da erreichte einzig Isi Gabsa den Cut. Caroline Masson, Sophia Popov, Esther Henseleit und Sophia Popov haben dagegen etwas gut zu machen. Zumal nach der Palos Verdes Championship eine kleine Pause ansteht, bevor sich die LPGA Tour so langsam auf ihr zweites Major des Jahres vorbereitet.

PGA Tour Champions


(Bernhard Langer, Photo by Ken Murray/Icon Sportswire/Corbis/Icon Sportswire via Getty Images)

Während die DP World Tour in seiner Heimat ihr 50-jähriges Bestehen feiert, schlägt Miguel Angel Jiménez in Texas ab. Hier findet das Insperity Invitational im The Woodlands CC statt, wo es um insgesamt 2,3 Millionen US-Dollar geht. Jiménez führt trotz einer kleinen Pause den Charles Schwab Cup an, nachdem er in dieser Saison bereits zwei Mal gewinnen konnte. Bernhard Langer konnte in diesem Jahr auch schon einen Titel holen und so spielt er als Vierter der Saisonwertung erneut oben mit. Beeindruckend ist auch seine Bilanz beim Insperity Invitational. Seit 2007 konnte er dieses Turnier vier Mal gewinnen, zuletzt 2018.

Seine lang ersehnte Rückkehr feiert Steve Stricker in dieser Woche. Kurze Zeit nach dem Ryder Cup in Whistling Straits begab sich der Kapitän der US-Amerikaner mehrere Monate ins Krankenhaus, um sich von einer Gelbsucht sowie einer Entzündung im Bereich des Herzens zu erholen. Im Januar gab der 54-Jährige Auskunft über den mysteriösen Krankheitsausbruch und betonte, dass er glücklich sei, am Leben zu sein. Umso erfreulicher, dass Stricker von nun an wieder häufiger auf dem Golfplatz zu sehen sein wird. Alex Cejka ist als zweiter Deutscher am Start.

Ladies European Tour


(Meghan MacLaren, Credit: Tristan Jones/LET)

Die LET trägt ihr zweites Event in Australien hintereinander aus. Die Schlagzeilen im Vorfeld der Women’s NSW Open schreibt jedoch eine Engländerin. Meghan MacLaren gewann nämlich nicht nur die Australian Women’s Classic in der vergangenen Woche, sondern konnte auch die NSW Open in den Jahren 2018 und 2019 für sich entscheiden. Damit holte die 27-Jährige all ihre drei LET-Titel in Down Under. Entsprechend wohl fühlt dich MacLaren in dieser Gegend. "Ich liebe es hier", so die aus Cambridge stammende Proette. "Die Menschen waren immer unglaublich gastfreundlich. Ich bin gerne hier, und die Golfplätze sind großartig - möge es so bleiben."

MacLarens größte Konkurrentin im Coolangatta & Tweed Heads Golf Club dürfte Maja Stark sein. Die Schwedin ist 81. der Welt und führt die Saisonwertung an. Zuletzt wurde sie zwei Mal in Folge Zweite. Eben auch in der vergangenen Woche, als einzig MacLaren besser war als die 22-jährige Stark. An den deutschen Teilnehmerinnen verändert sich im Vergleich zur Vorwoche nichts. Erneut sind Verena Gimmy, Carolin Kauffmann, Franziska Friedrich, Luisa Dittrich und Sarina Schmidt dabei.

PGA Tour


(Mexico Open, Photo by Hector Vivas/Getty Images)

Die PGA Tour ist zurück in Mexiko. Nach einem Jahr Pause wird in dieser Woche wieder im südlichen Nachbarland der USA Spitzengolf gespielt, wobei die fetten WGC-Jahre auch erstmal vorbei sind. Die ehemals unter dem Status einer World Golf Championship stattfindende Mexico Championship ist Geschichte und stattdessen findet die Mexico Open erstmals als PGA-Tour-Event statt. Das Downgrade ist deutlich spürbar. Mit Jon Rahm ist nur ein Top-Ten-Spieler im Feld und so liegt der Hauptfokus in dieser Woche auf den Lokalmatadoren Abraham Ancer sowie die Ortiz-Brüder. Ancer ist übrigens der einzige andere Profi aus den Top 20 des OWGR. Inoffizieller Titelverteidiger ist Alvaro Ortiz, der die Mexico Open im vergangenen Jahr gewinnen konnte, als das Turnier Teil der PGA Tour Latinoamérica war.

Die Geschichte der Mexico Open geht bis ins Jahr 1944 zurück. Seitdem konnten Legenden wie Lee Trevino oder Billy Casper dieses Event gewinnen. Eine weitere Neuerung betrifft den Austragungsort. Erstmals ist man im Vidanta Vallarta zu Gast. Hier erstreckt sich ein 6.818 Meter langer Greg Norman Signature Course, der mit vielen Wasser- und Bunkerhindernissen aufwartet. Aus Deutschland ist einzig Stephan Jäger bei der PGA-Tour-Premiere der Mexico Open vertreten.

Die Deutschen im Einsatz:

  • PGA Tour, Mexico Open: Stephan Jäger
  • LPGA Tour, Palos Verdes Championship: Sophia Popov, Esther Henseleit, Caroline Masson, Isi Gabsa und Olivia Cowan
  • Ladies European Tour, Women's NSW Open: Franziska Friedrich, Carolin Kauffmann, Luisa Dittrich, Sarina Schmidt und Verena Gimmy
  • DP World Tour, Catalunya Championship: Sebastian HeiseleMarcel Schneider, Nicolai von Dellingshausen, Matti Schmid, Marcel Siem, Yannik Paul und Hurly Long
  • PGA Tour Champions, Insperity Invitational: Alex Cejka und Bernhard Langer
  • Epson Tour, Garden City Charity Classic: Sophie Hausmann
  • Korn Ferry Tour, Huntsville Championship: Jeremy Paul und Thomas Rosenmüller
  • PGA Tour Latinoamérica, Diners Club Peru Open: Velten Meyer
  • Sunshine Tour, Qualifying School: Michael Pfeifer

Daniel Dillenburg

Daniel Dillenburg
Freier Redakteur

Daniel Dillenburg schreibt seit 2013 über den schönen Golfsport und ist nun nach seinem Bachelorstudium im Fach Medienwissenschaft nach Wien gezogen. Artikel werden trotzdem noch in hochdeutsch verfasst.

Ähnliche Artikel

ANZEIGE