ANZEIGE
German Masters

Deutsche Freudentänze

Die Proetten aus Deutschland erzielen beim Sieg der Schwedin Maja Stark beim German Masters mehrere Top-Ergebnisse und beeindruckende Schläge.

03. Juli 2022

Artikel teilen:

Aus Sicht einiger deutschen Teilnehmerinnen lief das Amundi German Masters powered by VcG sehr erfreulich. Beim Turnier auf dem Südplatz des Golf- und Country Club Seddiner See belegte Leonie Harm mit 274 Schlägen (-14) zusammen mit Jessica Karlsson einen hervorragenden geteilten zweiten Rang nur knapp hinter der Schwedin Maja Stark, die mit einem Score von 273 (-15) ihren zweiten Saisontitel auf der Ladies European Tour einfuhr. /""

Bei perfektem Sommerwetter schob sich die 22-Jährige Stark in einem packenden Finale an die Spitze und gewann mit einem Schlag Vorsprung auf ihre Landsfrau Karlsson, die das Turnier von Tag eins bis zum 72. Abschlag angeführt hatte. Die neue Führende in der Order of Merit der Ladies European Tour, begeisterte vor den Toren Potsdams mit zwei sensationellen Birdies auf den Bahnen 17 und 18. Auf dem letzten Loch fehlten sogar nur wenige Zentimeter zum Eagle.

Maja Stark bei ihrem Sieg beim German Masters 2022 (photo by Tristan Jones / LET)

Harm startet beeindruckende Aufholjagd

"Nach dem 16. Loch habe ich nicht mehr daran geglaubt, dass ich mit dem Sieg etwas zu tun haben werde, aber dann konnte ich auf der 17 endlich einen Putt lochen”, sagte Stark. Auf der 18 hatte das junge Top-Talent dann nichts mehr zu verlieren, legte ihre Annäherung nur wenige Zentimeter neben das Loch und wurde von ihrer Freundin Linn Grant und einigen weiteren Spielerinnen unter dem Jubel der Fans frenetisch gefeiert. 

Bei der Rückkehr des deutschen Damen-Profigolf-Turnieres nach sechs Jahren Absenz wurde insbesondere Harm als beste deutsche Spielerin gefeiert. Die 24-Jährige sorgte am Finaltag für etliche Highlight-Schläge und rückte zwischenzeitlich immer näher an die Spitze. Harm, die 2018 als erste deutsche Spielerin die British Ladies Amateur Golf Championship gewann, blieb in der Finalrunde zum ersten Mal in dieser Saison bogeyfrei, notierte zudem vier Birdies und durfte kurz auf ein Stechen hoffen. Am Ende stand nach einer 68 (-4) ein geteilter zweiter Rang zu Buche. "Ich habe heute versucht, die anderen Ergebnisse auszublenden, mich auf mich zu konzentrieren und es auch zu genießen, in der Heimat gut unterwegs zu sein."

Vier Deutsche in den Top Zehn

Polly Mack beendete ihr erstes Profi-Turnier auf der Ladies European Tour mit 275 Schlägen (-13) und einem wahren Sonntagsschuss, der ihr am Ende den geteilten vieretn Rang sicherte. Die Berlinerin lochte ihre Annäherung auf dem 18. Grün unter dem tosenden Beifall der Zuschauer direkt zum Eagle ein und hörte im Anschluss gar nicht mehr auf zu lächeln. "Ein besseres Finish kann man sich nicht erträumen. Und das vor der eigenen Familie und Freunden; vor Menschen, die einen haben aufwachsen sehen."

Schlaggleich mit Mack kam Olivia Cowan bei 13 unter Par über die Ziellinie. Auch sie konnte die Energie der zahlreichen Fans im Golf- und Country Club Seddiner See in ein hervorragendes Ergebnis verwandeln. In der Finalrunde zählte sie mit einer 68 (-4) zu den besten Spielerinnen des Tages und zeigte sich entsprechend zufrieden. "Es war eine sehr coole Atmosphäre und ein schönes Gefühl, hier derart viel Unterstützung zu erfahren. Das würde ich mir jede Woche so wünschen."

Esther Henseleit beim German Masters 2022 (photo by Stephan Bluemer)

Henseleit geteilte Achte

„Extrem viel Spaß” hatte auch LPGA-Spielerin Esther Henseleit während der Woche, die sich vor allem über die große Unterstützung der Zuschauer freute. "Schön, dass Damengolf so im Mittelpunkt steht", erklärte die 23-Jährige, die das Turnier nach einer 67er-Runde (-5) im Finale mit 276 Schlägen (-12) auf dem geteilten achten Rang abschloss. 

Robert M. Frank

Robert M. Frank
Leitender Redakteur

Nach abgeschlossenem Sportwissenschaft-Studium an der TU München ab 2008 als freier Autor/Reporter/Sportjournalist für Online-Portale, Tageszeitungen, Zeitschriften und Agenturen tätig. Der gebürtige Münchner, Jahrgang 1981, stieß 2018 zum Redaktionsteam hinzu und ist seit März 2022 Leitender Redakteur bei myGOLF.de. Golferische Heimat: Gut Rieden in Starnberg



Ähnliche Artikel

ANZEIGE