Schwunganalyse

Was wir vom Lefty lernen können

PGA-Pro Fabian Bünker zeigt, warum PGA-Championship-2021-Sieger Phil Mickelson nach wie vor einer der weltbesten Spieler ist.

09. Juli 2021

Artikel teilen:

Wussten Sie, dass Phil Mickelson gar kein Linkshänder ist? Nein, er ist ein klassischer Rechtshänder! Warum er linksrum Golf spielt? Ganz einfach, er hat sich als Kind auf der Range vor seinen Papa gestellt und seinen Schwung einfach nachgemacht. Und schon wurde er zum Linkshänder.

PGA-Pro Fabian Bünker hat sich den Schwung einmal für Sie vorgeknöpft und gesteht Ihnen ganz offen, dass er ihn als Spieler bewundert: "Vor allem für seine Kunststücke im kurzen Spiel und für seinen Schwung. Dieser mag irgendwie eigenwillig aussehen, ist er aber nicht." Darum fordert Sie der ehemalige Nationalspieler und Leiter der Fabian Bünker Golfakademy auf: "Wir schauen uns das einmal näher an, um herauszufinden, warum er nach wie vor einer der weltbesten Spieler ist und was Sie von Mickelson lernen können."

Dass Mickelson ein erfolgreicher Tour-Pro ist, kommt nicht von ungefähr. Er war einer der besten Amateure weltweit und hat das Kunststück fertig gebracht, als 20jähriger Student der erste Amateur zu sein, der ein US-PGA-Tour-Event gewinnen konnte (1991 die PGA Tour Northern Telecom Open). Jüngst die Krönung: sein sechster Major-Titel bei der PGA Championship 2021!

Falls auch Sie endlich konstant gutes Golf spielen wollen, können Sie sich bei Fabian Bünker für ein kostenloses Analysegespräch bewerben. In diesem Gespräch wird ihnen ein Trainingsplan erstellt, um das Gelernte auch von der Range auf den Platz umzusetzen und Ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Mehr Infos dazu finden Sie unter: www.fabianbuenker.de/termin

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de I myGOLF

Ähnliche Artikel