ANZEIGE
Training

Neumaier fordert auf zu Griff-Varianten

Trainingsexperte Christian Neumaier räumt auf mit Vorurteilen in Bezug auf Ihren Griff. Und rät: "Reglementieren Sie sich nicht!"

25. Juni 2022

Artikel teilen:

Der Griff ist eines der Lieblingsthemen von Trainingsexperte Christian Neumaier. Der PGA-Pro und Leiter der Golfschule Beuerberg erinnert: "Über die Handhaltung im Golf gibt es viele Millionen Geschichten geschrieben - meist mit der Forderung, ganz exakt nur eine mögliche Griffhaltung zu befolgen." Ansonsten würden Sie nie einen geraden Ball schlagen oder ein guter Golfer werden können. Das hält er für "absoluten Nonsens". 

"In St. Andrews gibt es ein Museum, wo alle möglichen verschiedenen Griffformen der Golfgeschichte gezeigt werden - und die Spieler konnten alle richtig gut damit umgehen", so Neumaier weiter: "Es gibt so viele Handhaltungen, die funktionieren." Deswegen möchte er, dass Sie sich nicht stören lassen, wenn Ihre Handhaltung minimal anders ist.

Neumaier rät im video-Tipp zum Trainingsspiel mit dem Griff und fordert auf, alle möglichen Winkel mal durchzuprobieren. Angefangen von einer starken linken Hand. "Es fühlt sich sicherlich ungewohnt an - fangen Sie aber einfach locker mit kleinen Schlägen an." Weiter rät er zu Tests mit einer schwachen Griffhaltung wie beim Putten oder auch cross-handed mit der linken Hand unter der rechten. Oder mal mit etwas Abstand zwischen beiden Händen, wie es oft Anfänger zu Beginn machen. Zudem gern auch zwischen "overlapping" und "interlocking" variieren. "Sie werden sehen, der Ball wird fliegen - sicherlich mit verschiedenen Dralls - das soll Sie aber nicht weiter stören."

Tipp: Der erfahrene Pro und Coach von diversen Tour-Spielern weist darauf hin, dass einige erfolgreiche Stars durchaus sehr verschieden greifen. Wichtig ist ihm, dass Sie ein Gefühl für die Varianten und Ihren Griff bekommen und verstehen und damit umzugehen lernen. "Greifen Sie, wie Sie wollen, und lernen Sie die Unterschiede kennen. Und lassen Sie sich nicht stören, wenn die Hand mal etwas anders sitzt." 

Zur Erinnerung: In Zeiten von Old Tom Morris hat man früher immer mit ausgestreckten Zeigefingern und den Händen untereinander gespielt - sehr gefühlvoll bei kurzen Schlägen. Und im Tennis haben wir übrigens bei allen möglichen Schlagvarianten auch immer verschiedene Griffe. "Seien Sie frei und reglementieren Sie sich nicht! Üben Sie so etwas, und Sie werden immer versierter und können immer besser Golf spielen."

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Freier Redakteur



Ähnliche Artikel

ANZEIGE