Training

Power Move für längere Drives

Tuning-Tipps von PGA-Pro Fabian Bünker für den "Power Move" und mehr Weite beim Abschlag mit dem Driver. 

21. Juli 2021

Artikel teilen:

Nach einigen Tipps für das Setup am Abschlag, möchte Fabian Bünker in diesem Video-Tipp aufzeigen, wie Ihr Schwung mit dem Driver durch ein paar Anpassungen und "erstmal ohne groß Training" mehr Weite bei den Abschlägen bringen kann. Der ehemalige Nationalspieler sagt: "Im Schwung gibt es einige Faktoren, mit denen Sie Ihre Schlägerkopfgeschwindigkeit erhöhen können."

Der Head-Pro der Fabian Bünker Golfakademie geht die Faktoren für mehr Drive-Länge noch einmal der Reihe nach durch: 

  • etwas breiter stehen
  • ein bisschen stärker greifen
  • Ball höher aufteen

Dadurch erhalten Sie grundsätzlich mehr Stabilität, sollen aber trotzdem das Gewicht im Setup 50:50 auf beide Beine gleichmäßig verteilt halten. "Um den Ball weiter zu schlagen, brauchen wir im Golfswchwung nun einen größeren Schwungradius", so Bünker weiter. "Das heißt, wir müssen irgendwas tun, damit wir weiter aushölen können." Dabei nimmt er als Beispiel den Schwung von John Daly her und zeigt einige Dinge auf, die der zweimalige Major-Sieger richtig macht, um viel Schlägerkopfgeschwindigkeit an den Ball zu bringen.

Tipps, um die Ausholbewegung zu verlängern und mit dem Power Move mehr durch den Ball feuern zu können: 

  • Sie dürfen im Rückschwung die Schultern und Hüfte weiter aufdrehen als normal.
  • Gerne dürfen Sie auch den vorderen Fuß auf die Spitze drehen, wenn Sie zurückschwingen.
  • Gerne dürfen Sie auch den Winkel zwischen Schaft und Unterarm am Ende der Ausholbewegung nochmal verstärken.

Diese weitere Ausholposition ermöglicht es Ihnen dann, dass Sie den vorderen Fuß in den Boden reindrücken können, stabil stehen, mit den Beinen etwas nach unten gehen und dann durch den Ball hindurch "fast nach oben springen können". Mit diesem Power Move können Sie die ganze Dynamik aus dem Körper in den Ball bringen - über die Schultern, Arme, Hände und den Schlägerkopf.

"Ein ganz wichtiger Faktor dabei ist", so Bünker weiter, "dass Sie in Ihrem Griffdruck möglichst locker bleiben. Um den Ball weit zu schlagen, brauchen Sie keinen festen Griff - der erhöht sich sowieso im Abschwung!"

Zusammenfassung: "Weit ausholen, im Abschwung vorderen Fuß in den Boden drücken, dadurch geht der ganze Körper etwas nach unten, Beine/Unterkörper laden sich auf - und jetzt haben Sie das Gefühl, dass Sie wirklich nach oben springen, damit Sie die ganze Energie in den Ball bringen." (Der Experte schiebt hinten an, dass Sie erst einmal etwas an Schlagkontrolle verlieren werden.)

Falls auch Sie endlich konstant gutes Golf spielen wollen, können Sie sich bei Fabian Bünker für ein kostenloses Analysegespräch bewerben. In diesem Gespräch wird ihnen ein Trainingsplan erstellt, um das Gelernte auch von der Range auf den Platz umzusetzen und Ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Mehr Infos dazu finden Sie unter: www.fabianbuenker.de/termin

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de I myGOLF

Ähnliche Artikel