Equipment

Ping bringt neue G425 Familie

Als Nachfolger der erfolgreichen G410 Linie bringt Ping nun auch in Europa die neuen G425 ans Tee: von Driver über Fairways, Hybrids und Crossover-Utilities bis zu den neuen Eisen.

11. Januar 2021

Artikel teilen:

Glasklar. Die G410 Serie von PING war ein voller Erfolg und erfreute sich einer riesen Beliebtheit. Darauf will die Traditionsmarke der Familie Solheim aufbauen. Nun präsentiert man auch in Europa die neuen Driver, Fairway-Hölzer, Hybrids, Crossover-Utilities und Eisen der Nachfolgeserie G425. 

Dass sie ausgesprochen gut funktionieren, hat bereits Tyrrell Hatton bei der BMW PGA Championship Mitte Oktober 2020 gezeigt. Der Brite gewann das Rolex-Series-Event in Wentworth mit neuen Ping G425 Driver (LST), Holz 3 und 7er Holz (Max).

In der Driver-Serie wird das Hauptmodell Max genannt, da es das Trägheitsmoment (MOI) bei Ping auf den höchsten Stand der Firmengeschichte hebt. Neben dem Max gibt es die Modelle LST (Low Spin) und SFT (Draw), um bestmöglich auf die verschiedenen Bedürfnisse, Schwung- und Startbedingungen einzugehen.

Eine erweiterte Umfangsgewichtung mit Wolfram-Schraube in der Spitze und -Gewicht im Hosel soll bei den Eisen der G425 Serie neue Standards in Sachen Fehlertoleranz setzen. Wie bei Hölzern, wird mit variabler Schlagflächenstärke die Flexibilität erhöht für messbare Steigerungen der Ballgeschwindigkeit, was zudem für mehr Flughöhe und Weite sorgen soll und gleichzeitig die Kraft so überträgt, dass die Bälle auf den Grüns mit Biss zum Halten kommen.

Die drei Fairways-Hölzer der G425 Serie (Max, LST und SFT) sollen mehr Distanz mit gleichmäßigem Spin über die gesamte Schlagfläche liefern - insbesondere im unteren Bereich -, so dass die Schläge auch wirklich den Weg zum Grün zurücklegen und nicht im Bunker davor hängen bleiben. Die Ping-Innovationen Facewrap und Spinsistency sollen maßgeblich zu einer zuverlässigen Leistung beitragen.

Auch bei den Hybrids kommen die Technologien Facewrap und Spinsistency zum Einsatz, um für Distanz, Spin und Berechenbarkeit zu Sorgen. Und wie auch bei bei den Crossover-Utility-Eisen, stehen einige Loft-Varianten zur Auswahl, um für einen lückenlosen Übergang zwischen Hölzer und Eisen im gesamten Bag zu sorgen. 

Bei allen Schlägern der G425 Serie stehen die bewährten Custom-Fitting-Optionen von Ping mit den verschiedenen Farbcodes zur Auswahl sowie neben den hauseigenen Standardschäften weitere Optionen (Rogue/Tensei), und die Arccos Caddie Smart Grips sind als hervorragendes Analyse-Tool ebenfalls standard. Preise (UVP): 499 Euro (Driver), 349 Euro (Fairways), 289 Euro (Hybrids), 259 Euro (Crossover), 154/166 Euro (Eisen Stahl/Graphit). Mehr Infos unter: eu.ping.com/de

Weitere Produkte von Ping:

 

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de/Mygolf

Ähnliche Artikel