ANZEIGE
Bob Goalby

Masters-Champion Goalby verstorben

Bob Goalby, unter anderem für seinen kuriosen Masters-Sieg im Jahr 1968 bekannt, ist am 20. Januar 2022 im Alter von 92 Jahren gestorben.

21. Januar 2022

Artikel teilen:

Bob Goalby ist tot. Diese traurige Nachricht erreichte jüngst die Golfwelt. Der Masters-Gewinner des kurios verlaufenden Major-Turnieres im Jahr 1968 verstarb am 20. Januar 2022 in seiner Heimatstadt Belleville im Alter von 92 Jahren. /

Der Profigolfer aus dem US-Bundesstaat Illinois wurde vor allem für seinen kuriosen Masters-Sieg 1968 im Augusta National Golf Club bekannt. Bei seinem größten Erfolg hatte Goalby von einem Fauxpas seines Kontrahenten Roberto DeVicenzo profitiert. Der Argentinier hatte das Major damals eigentlich gewonnen, fiel aber im Leaderboard in der Endabrechnung dann doch noch hinter Goalby zurück. Der Südamerikaner hatte nach der Finalrunde seine falsch ausgefüllte Scorekarte unterschrieben und musste somit seinem schlaggleichen Konkurrenten unverhofft den alleinigen Sieg überlassen.

"Es war peinlich, es war tragisch"

Während DeVicenzo sich über diesen Fehler ärgerte, hatte sich auf der Gegenseite auch Goalby über seinen Sieg nicht so richtig freuen können, wie er später in einem Interview angegeben hatte. "Die Siegerehrung war nicht das, was sie hätte sein können", hatte sich der elfmalige PGA-Tour-Champion 2018 gegenüber dem US-Medium Golf Digest geäußert. 

"Ich saß neben Roberto und tat, was ich konnte, um ihn zu trösten. Es gibt ein Video von mir, wie ich ihm auf das Bein klopfe. Ich fühlte keine Freude, nichts, wie man es erwarten würde, wenn man das größte Turnier seines Lebens gewinnt. Es war peinlich. Es war tragisch für Roberto, aber es war genauso unglücklich für mich. Ich habe nie die volle Anerkennung für das bekommen, was ich getan hatte. Ich habe verdammt gut gespielt, vor allem am letzten Tag."

Photo by PGA Tour

Goalby an Gründung der PGA Tour beteiligt

Bis zu seinem Karriereende blieb der Gewinn des grünen Jacketts im Jahr 1968 Goalbys einziger Karrieresieg bei einem Major. Zweimal wurde er zudem Zweiter (bei den US Open 1961 sowie bei der PGA Championship 1962). 1963 spielte Goalby für das Team USA bei der amerikanischen Ryder-Cup-Niederlage in East Lake.

Der Golfpionier Goalby war maßgeblich daran beteiligt, dass sich die Spieler in den späten 1960er Jahren von der PGA of America trennten, um die PGA Tour zu gründen, Später begleitete er die Initiative, welche später die Senior PGA Tour hervorbrachte. Im Anschluss an seine Profilaufbahn arbeitete Goalby für NBC Sports. Der Großneffe von Bob Goalby ist der aktuelle PGA-Tour-Spieler Bill Haas.

Robert M. Frank

Robert M. Frank
Leitender Redakteur

Nach abgeschlossenem Sportwissenschaft-Studium an der TU München ab 2008 als freier Autor/Reporter/Sportjournalist für Online-Portale, Tageszeitungen, Zeitschriften und Agenturen tätig. Der gebürtige Münchner, Jahrgang 1981, stieß 2018 zum Redaktionsteam hinzu und ist seit März 2022 Leitender Redakteur bei myGOLF.de. Golferische Heimat: Gut Rieden in Starnberg

Ähnliche Artikel

ANZEIGE