Callaway Tour Tipps

Molinaris GIR-Grundregeln

Open-Champion und Ryder-Cup-Held Francesco Molinari verrät im Callaway Tour Tipp seine Grundregeln, wie Sie mehr Grüns in Regulation treffen.

30. Dezember 2020

Artikel teilen:

Um ein Grün in Regulation (GIR) zu treffen, muss im langen Spiel alles stimmen. Der Abschlag vom Tee muss sitzen und die Annäherung dann auch. Auf die kurzgemähte Rasenfläche kommen mit dem ersten Schlag beim Par 3, mit zweien beim Par 4 und mit drei Versuchen beim Par 5, lautet die Devise. 

Und in dieser Kunst zählt Francesco Molinari, am 8. November 1982 in Turin geboren, zu den absoluten Meistern. Mit ausgezeichneten Eisen-Annäherungen nach besonders stabilen Abschlägen und in Folge dessen genialen Putts erlangte er 2018 die golferische Unsterblichkeit. Als erster Italiener gewann er im Sommer 2018 bei der Open Championship auf dem tückischen Carnoustie Links einen Major-Titel und pushte dann im September beim Ryder Cup Team Europa mit fünf von fünf möglichen Matchplay-Punkten zum Sieg. Alle fünf Matches bei dem Kontinentalvergleich gegen die USA zu gewinnen, war noch keinem Europäer gelungen.

Molinaris GIR-Grundregeln im Callaway Tour Tipp: 

  • Wählen Sie stets einen längeren Schläger und schwingen Sie damit lockerer.
  • Um knackige Eisen zu schlagen, nehmen Sie die Hände und Handgelenke so gut es geht aus dem Schwung.
  • Die Konstanz kommt mehr von den großen Muskelgruppen - von Rumpf, Core und Rücken.
  • Versuchen Sie niemals, gegen Ihren natürlichen Schlag zu arbeiten. Behalten Sie Ihre natürliche Schwungform und lassen Sie Ihre normale Flugkurve auch zu.

Callaway Tour Tipps:

Sebastian Burow

Sebastian Burow
Chefredakteur Golf.de/Mygolf

Ähnliche Artikel